KTB U 37 - 17.10.1939

Aus U-Boot-Archiv Wiki

16.10.1939 - - 17.10.1939 - - 18.10.1939 - - U 37 - - Hauptseite

AUS DEM KRIEGSTAGEBUCH - 2. UNTERNEHMUNG VOM 05.10.1939 - 08.11.1939

DIENSTAG - 17.10.1939

Nordöstl.Kap Finisterre

00.00 - Qu BE 5998 - NO 5, 4 , c 5. Keine

04.00 - Qu BE 9147 - O 4, 3, c 7. Keine

05.13 - Dampfer mit gesetzten Laternen in Sicht. Im dunklen Horizont mitgelaufen. Dampfer mit Scheinwerferspruch angehalten. I. Offz. kommt mit Papieren - Feststellung: 1.) Dänischer Dampfer "Argentina" von Buenos Aires - Montevideo - Santos - Las Palmas nach Kopenhagen nördlich um die Shetlands. 2.) Keine Bannware an Bord. Neutrales Schiff mit neutraler Ladungund neutraler Bestimmung.

07.23 - Dampfer entlassen.

08.00 - Qu BE 9249 - O 3, 2-3, , c 5. Keine.

10.00 - gem. Fühlungshaltermeldung von "U 46" auf Geleitzug operiert.

12.00 - Qu BE 9186 - OSO 4, 3, c 3.

15.30 - Qu BE 9274 - OzN 3 - 4, 3, c 3. Geleitzug kommt, wie beabsichtigt, in ganz spitzer Lage in Sicht. Auf der Kimm etwas diesig.

15.35 - Getaucht. Angriff angesetzt. Geleitzug marschiert in 4 Kolonnen, er besteht aus etwa 14 Dampfern und 4-6 Zerstörern, die Dampfer sind alle groß, kaum einer unter 5000 t. Meine Absicht ist, südlich aus der Sonne angreifend, zunächst Heck- dann Bugschüsse zu schießen.

16.31 - Qu BE 9272 - phi= 44°48' N - lamda= 14°12' W. Absicht wird durch Zack vereitelt, sodaß ich in die Mitte des Geleitzuges komme und mit Heckrohren einen Doppelschuß mit RW. auf den 1. Dampfer der mittleren Reihe schieße. (4 Masten, langer Schornstein, grau gemalt, sehr tief geladen, wahrscheinlich "Yorkshire" 10200 t, "Lancashire" 9500 t oder "Oxfordshire" 8600 t). Nach 30 , bezw. 35 sec 2 starke Detonationen. Der Versuch, zum Bugschuss zu kommen, mißlingt, da Sehrohr unterschneidet und Boot nicht schnell genug abgefangen ist, ich gehe daher notgedrungen auf Tiefe, um nicht gerammt zu werden, und nach Norden unter die Masse der Dampfer. Nach etwa 8 Minuten 1. Serie Wasserbomben, während der nächsten 20 Minuten folgen weitere, im ganzen 40-50 Bomben. Die Werfen ziemlich weit weg, das Boot fuhr Schleichfahrt auf 70 m Tiefe.

17.00 - Nach Horchpeilung mußte der Geleitzug nunmehr passiert haben, ich ließ das Boot daher auf geringere Tiefe steuern. Außerordentlich unangenehme, da unerklärliche schnurrende und polternde Geräusche am Boot auf etwa 30 m, veranlaßten mich schnell wieder auf die alte Tiefe zu gehen.

17.30 - Auf Sehrohrtiefe gegangen. An der Versenkungsstelle -etwa 3 sm ab- liegen 3 Zerstörer, anscheinend beim Übernehmen der Schiffbrüchigen. Der Geleitzug ist zersprengt, von Osten über Süden bis Nordwesten sind überall Dampfer, bezw. Rauchwolken zu sehen. In etwa 8000 m Abstand von mir befindet sich ein Tanker, auf ihn stoße ich unter Wasser zu, komme aber nicht ran, da er zickzackend, ebenso wie zwei weitere Dampfer nach Norden abdreht, während sich die andren Dampfer anscheinend mehr nach dem Südosten in die Nähe der Zerstörer zusammenziehen.

18.17 - Da mir die nach N ablaufenden Dampfer besonders groß und wertvoll schienen, bin ich nach dem Auftauchen ihnen nachgelaufen. Der nächste von ihnen wurde leider als Amerikaner "Independance Hull" ausgemacht, er hatte inzwischen Lichter gesetzt, und rettete Schiffbrüchige des anscheinend von "U 46" versenkten Dampfers. Um keine Zeit zu verlieren und aus der Nähe der Zerstörer zu verschwinden, passierte ich den Amerikaner in unmittelbarer Näheund verfolgte die beiden andreren Dampfer, die in etwa 0° aus Sicht gekommen waren.

19.35 - E.S.-Austausch mit "U 46", kurze Megaphon-Unterhaltung. "U 46" hat Tanker noch in Sicht, daher habe ich ihn darauf abgesetzt, ich selbst stoße etwas westlicher vor, habe aber keinen Erfolg, die Dampfer scheinen sehr schnell zu sein,mindestens 14 sm.

20.00 - Qu BE 9291 - NO 3-4, 3, c 2. Da ich die Gewißheit habe, daß das Gross des Geleitzuges noch südl. oder östl. von mir steht, befehle ich um 21.00 einen A.Str. auf die Atlantik-U-Boote, um erneut Fühlung zu bekommen: F.T./Signal 2120 an U 45, U 48, U 42, U 37, U 46. A.Str. bilden Quadrat 6677 bis Quadrat 9334 BE 06.00 Uhr, 240° neun sm. -Flottillenchef-


ANMERKUNGEN

Kriegstagebuch von U 37, für diese Unternehmung, im Original vorhanden.

Die Einträge im KTB wurden so abgeschrieben wie sie dort verzeichnet sind. Die tabellarische Form habe ich leider nicht beibehalten können, da mir dazu die Vorlage nicht zur Verfügung steht.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

16.10.1939 - - 17.10.1939 - - 18.10.1939 - - U 37 - - Hauptseite

Meine Werkzeuge