Aktionen

Otto Braun (Versuchsschiff)

Aus U-Boot-Archiv Wiki

M 129 (1938 umbenannt in OTTO BRAUN und 1941 in M 529) war ein im Ersten Weltkrieg für die Kaiserliche Marine gebautes, aber erst nach Kriegsende fertiggestelltes Minensuchboot, das in der Reichsmarine und der Kriegsmarine zum Einsatz kam.

Das Boot vom Typ Minensuchboot 1916 lief am 15.01.1919 auf der Reiherstiegwerft in Hamburg vom Stapel und wurde am 20.05.1919 als Minensuchboot M 129 in Dienst gestellt. Die Boote dieses Typs waren 59.30 m lang und 7.30 m breit, hatten 2.15 m Tiefgang und verdrängten maximal 630 t. Sie waren mit zwei 8.8-cm-Geschützen L/30 bewaffnet und konnten bis zu 30 Minen mitführen und auswerfen. Zwei Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen mit zusammen bis zu 1850 PS verliehen ihnen eine Höchstgeschwindigkeit von 16.5 Knoten. Die Boote hatten bei 14 Knoten Marschgeschwindigkeit einen Aktionsradius von 2000 Seemeilen.

Das Boot diente in der Reichsmarine zunächst im Minensuch- und -räumdienst. Im Zuge der Aufrüstung der Kriegsmarine wurde es umgebaut und am 10.09.1936 dem Sperrversuchskommando (SVK) in Kiel als Schlepp- und Versuchsboot zugewiesen. Am 29.08.1938 erhielt es den neuen Namen OTTO BRAUN.

Beim deutschen Angriff auf Polen ab 01.09.1939 war die Otto Braun, gemeinsam mit den vier anderen Versuchsbooten des Sperrversuchskommandos (ARKONA, NAUTILUS, PELIKAN und SUNDEVALL), Teil der Marinestreitkräfte, die unter Kapitän zur See Friedrich Ruge, dem Führer der Minensuchboote Ost (FdMO), in der Danziger Bucht Minensuch- und Sicherungsaufgaben durchführten. Dabei erhielt das Boot am 12.09.1939 einen Treffer von einer polnischen Geschützbatterie auf der Halbinsel Hela. Am 19.09.1939 war das Boot dann – gemeinsam mit den Booten M 3, M 4, NETTELBECK, FUCHS, SUNDEVALL, PELICAN, ARCONA, NAUTILUS und DRACHE und dem Linienschiff SCHLESWIG-HOLSTEIN – an der Beschießung der polnischen Stellungen bei Gdynia (Oxhöfter Kämpe, Ostrowogrund und Hexengrund) beteiligt, die erst dann von Heeressoldaten erobert werden konnten.

Am 09.04.1940 gehörte die OTTO BRAUN bei der Besetzung Dänemarks zur Kriegsschiffsgruppe 9, die Heerestruppen zur Besetzung von Middelfart und der Beltbrücke transportierten. Am 28.06.1941 wurde das Boot in M 529 umbenannt. Am 02.12.1941 erhielt es beim Räumen der von der Kriegsmarine zum Schutz gegen sowjetische U-Boote ausgebrachten Westsperre vor dem Hafen von Kolberg einen Minentreffer und sank auf Position 54° 17′ N, 15° 26′ O, zehn Mann der Besatzung kamen dabei ums Leben.