Aktionen

Aris

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 20. März 2021, 17:02 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ariosto ← Aris → Arkansan

Nationalität: Griechenland
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1914
Bauwerft: Duck Richardson &. Company Limited, Stockton/Tees
Reederei: Michael M. Xylas, Piräus
Heimathafen: Syra
Kapitän: -

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 4.810 BRT
Tragfähigkeit: 8.100 t
Länge: 115.88 m
Breite: 15.51 m
Tiefgang: 7.54 m
Geschwindigkeit: 9 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Troon (Großbritannien) - Hampton Roads (USA)
Fracht: Ballast
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 37
Kommandant: Werner Hartmann
Datum: 12.10.1939
Ort: Nordatlantik, nordwestlich Galway (Irland)
Position: 53°28' Nord - 14°30' West
Planquadrat: AM 7241
Waffe: Torpedo und Artillerie
Tote: 2
Überlebende: 27

U 37 sichtete am 12.10.1939 um 16:38 Uhr einen Dampfer und lief zum Angriff an. Hartmann erkannte dass es ein Grieche war und forderte das Schiff, mit einem Schuß vor den Bug, zum Halten auf. Das Schiff stoppte nicht, fuhr weiter und Funkte. Um 18:20 Uhr brachte das U 37 das Schiff, durch einen Schuß in den Schornstein, zum Schweigen. Die Besatzung ging in die Rettungsboote. Um 19:45 Uhr wollte Hartmann das Schiff mit einen Torpedo versenken, dieser Unterlief das Schiff und verschwand in den Weiten des Meeres. Nach dem Versuch das Schiff mit Artillerie zu versenken, schoß U 37 einen zweiten Torpedo, der die ARIS traf und versenkte. Hartmann ging an die Rettungsboote. Nach Aussage des Kapitäns beförderte die ARIS Kriegsgüter nach England. 2 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän und 26 Besatzungsmitglieder konnten sich retten. Hartmann nahm die Rettungsboote in Schlepp und brachte sie bis 80 sm vor die Küste Irlands. Die Überlebenden wurden anschließend vom dänischen Dampfer SICILIEN gerettet und in Stornoway an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 37.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 25.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 214, 524.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 1 – U 50
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 220.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 4.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Ariosto ← Aris → Arkansan