Aktionen

Bodegraven

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 07:27 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Bluefields ← Bodegraven → Boekolo

Nationalität: Niederlande
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1929
Bauwerft: Van der Giessen &. Zonen´s Scheepswerfen Naamlooze Vennootschap, Krimpen/Ijssel
Reederei: Nammlooze Vennootschap Koninklije Nederlandsche Stoomboot Maatschappij, Amsterdam
Heimathafen: Amsterdam
Kapitän: Barend Adriaan Molenaar

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 5.593 BRT
Tragfähigkeit: 9.320 t
Länge: 127.20 m
Breite: 17.78 m
Tiefgang: 8.10 m
Geschwindigkeit: 11.5 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Beira (Mosambik) - Durban (Südafrika) - Freetown (Sierra Leone)
Fracht: 4.589 t Stückgut, Lebensmittel sowie 2.512 t Kupfer
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 547
Kommandant: Heinrich Niemeyer
Datum: 03.07.1944
Ort: Mittelatlantik, südlich Monrovia (Liberia)
Position: 04°14' Nord - 11°00' West
Planquadrat: EU 7278
Waffe: Torpedo
Tote: 9
Überlebende: 102

U 547 sichtete am 02.07.1944 um 16:45 Uhr einen Dampfer mit Kurs auf Monrovia (Liberia), tauchte um 17:43 Uhr auf und verfolgte das Schiff mit großer Fahrt. Um 23:41 Uhr schoß Niemeyer zwei Torpedos auf das Schiff, die fehl gingen. Nachdem erneuten Vorsetzen, folgten am 03.07.1944 um 01:00 Uhr, zwei weiter Torpedos auf das Schiff. Einer dieser Torpedos traf die BODEGRAVEN an Backbord. Der Dampfer setzte daraufhin die Rettungsboote aus. Das Schiff sank nach 12 Minuten über den Achtersteven. U 547 ging an die Rettungsboote und nahm den Kapitän gefangen. Anschließen trat das U-Boot den Rückmarsch nach Frankreich an. 3 Besatzungsmitglieder und 6 Passagiere kamen ums Leben. Der Kapitän, 50 Besatzungsmitglieder, 8 Kanoniere und 42 Passagier wurden gerettet. Ein Rettungsboot landete später an der Küste von Grand Bassa (Liberia), die anderen wurden von Kriegsschiffen gerettet und in Freetown (Sierra Leone) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 231.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 37, 442.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 276, 550.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 501 – U 560
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 272.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 182.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Bluefields ← Bodegraven → Boekolo