Aktionen

Buarque

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 23. März 2021, 12:58 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Bruyere ← Buarque → Buchanan

Nationalität: Brasilien
Typ: Turbinenfrachtschiff
Baujahr: 1919
Bauwerft: American International Shipbuilding Corporation (Hog Island), Philadelphia
Reederei: Companhia e Navegacao Lloyd Brasileiro, Rio de Janeiro
Heimathafen: Rio de Janeiro
Kapitän: Joao Joaquim de Moura

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 5.152 BRT
Tragfähigkeit: 7.140 t
Länge: 119.00 m
Breite: 16.50 m
Tiefgang: -
Geschwindigkeit: 10 kn
Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT

Route: Rio de Janeiro (Brasilien) - Salvador (Brasilien) - Maceio (Brasilien) - Recife (Brasilien) - Natal (Brasilien) -
Fortaleza (Brasilien) - Belem (Brasilien) - La Guaira (Venezuela) – Curacao – New York (USA)
Fracht: Stückgut, inklusive Kaffee, Baumwolle, Kakao und Leder sowie 11 Passagiere
Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 432
Kommandant: Heinz-Otto Schultze
Datum: 15.02.1942
Ort: Nordatlantik, südöstlich Virginia Beach (USA)
Position: 36°35' Nord - 75°20' West
Planquadrat: CA 8448
Waffe: Torpedo
Tote: 1
Überlebende: 84

U 432 sichtete am 15.02.1942 um 03:30 Uhr ein Schiff und lief zum Angriff vor. Um 07:53 Uhr schoß Schultze zwei Torpedos auf den Dampfer. Einer dieser Torpedos traf die BUARQUE. Das Licht ging aus, das Schiff stoppte und funkte, sank aber nicht. Der erste Fangschuß, um 07:56 Uhr, ging fehl. Der zweite Fangschuß traf zwar das Schiff, versenkte es aber wiederum nicht. Erst der dritte Fangschuß, um 08:43 Uhr, ließ die BUARQUE kentern und über den Vorsteven sinken. U 432 lief anschließend zum Nachladen der Torpedorohre ab. 1 Mann kam durch einen Herzinfarkt ums Leben. 47 Überlebende wurden vom US-Küstenwachschiff USS CALYPSO (WPC-104) gerettet und am 16.02.1942 in Norfolk (USA) an Land gesetzt. Am 17.02.1942 wurden der Kapitän und 15 Überlebende vom US-Zerstörer USS JACOB JONES (DD-130), sowie 21 Überlebenden vom US-Patrouillenboot USS PE-19 gerettet und ebenfalls in Norfolk (USA) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 197.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 43.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 375 – U 435
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 345.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 78.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Bruyere ← Buarque → Buchanan