Aktionen

Friedrich Wittenberg

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 16. November 2022, 10:54 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Werner Witte ← Friedrich Wittenberg → Ernst von Witzendorff

Geburtsname: Friedrich Wittenberg
Geburtsdatum: 28.10.1918
Geburtsort: Wildeshausen/Landkr. Oldenburg i. O./Großherzogtum Oldenburg (heute BL Niedersachsen)
Todesdatum: -
Todesort: Freie und Hansestadt Bremen/BL Bremen.

Eintritt in die Marine

09.10.1937 Crew 37 b

Dienstgrade

09.10.1937 Offiziersanwärter
01.04.1939 Fähnrich zur See
01.03.1940 Oberfähnrich zur See
01.05.1940 Leutnant zur See
01.07.1942 Oberleutnant zur See mit Wirkung vom 01.07.1942 und Rangdienstalter vom 01.07.1942 (-1-)

Orden und Auszeichnungen

23.02.1940 Eisernes Kreuz 2. Klasse
00.10.1941 Dienstauszeichnung IV. Klasse
28.10.1941 Flottenkriegsabzeichen
18.06.1942 U-Bootskriegsabzeichen 1939
08.05.1943 Eisernes Kreuz 1. Klasse

Militärischer Werdegang

09.10.1937 Eintritt in die Kriegsmarine als Offiziersanwärter.
09.10.1937 - 27.02.1938 Grundausbildung bei der 7. Schiffsstammabteilung, Dänholm/Stralsund.
28.02.1938 - 30.06.1938 Bordausbildung auf dem Segelschulschiff ALBERT-LEO SCHLAGETER.
01.07.1938 - 12.03.1939 Bordausbildung auf dem Schulschiff SCHLESIEN.
13.03.1939 - 29.09.1939 Hauptlehrgang für Fähnriche mit anschließender Offiziershauptprüfung an der Marineschule, Flensburg-Mürwik.
30.09.1939 - 30.11.1939 Artillerielehrgang für Fähnriche an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.
01.12.1939 - 00.08.1940 Auf dem Schlachtschiff GNEISENAU.
00.08.1940 - 00.09.1940 In der Marinestammabteilung Munsterlager.
00.09.1940 - 14.10.1940 Gruppenoffizier in der Kriegsmarinedienstelle Calais.
15.10.1940 - 21.12.1940 U-Wachoffizierslehrgang bei der 1. U-Lehrdivision, Pillau.
06.01.1941 - 02.02.1941 Torpedolehrgang für U-Torpedooffiziere an der Torpedoschule, Flensburg-Mürwik.
03.02.1941 - 02.03.1941 Nachrichtenlehrgang für U-Wachoffiziere an der Nachrichtenschule, Flensburg-Mürwik.
03.03.1941 - 29.03.1941 Artillerielehrgang für U-Wachoffiziere an der Schiffsartillerieschule, Kiel-Wik.
00.04.1941 - 00.11.1941 Wachoffizier auf UD 1.
00.11.1941 - 23.12.1941 Baubelehrung für U 460 bei der 1. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Kiel.
24.12.1941 - 25.01.1942 I. Wachoffizier auf U 460.
26.01.1942 - 00.06.1942 Zur Verfügung der 5. U-Flottille, Kiel.
00.06.1942 - 12.11.1942 II. Wachoffizier auf U 506.
13.11.1942 - 09.05.1943 I. Wachoffizier auf U 506.
10.05.1943 - 14.05.1943 Fahrgerät-Lehrgang bei der 2. U-Ausbildungsabteilung, Neustadt.
15.05.1943 - 15.06.1943 Kommandanten-Lehrgang. 48. Kommandanten-Schießlehrgang bei der 24. U-Flottille, Memel.
00.06.1943 - 18.08.1943 Baubelehrung für U 856 bei der 6. Kriegsschiffbaulehrabteilung, Bremen.
19.08.1943 - 07.04.1944 Kommandant von U 856.
07.04.1944 Nach dem Verlust seines Bootes U 856 im Nordatlantik östlich New York, in Kriegsgefangenschaft.
07.04.1944 - 20.05.1946 Amerikanische Kriegsgefangenschaft.

Literaturverweise

Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - ISBN-978-3813204902 - Seite 257.
Lohmann/Hildebrand - "Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945" - Podzun Verlag 1956 - ohne ISBN - Band 3 - Abschnitt 292 - Seite 216.

Anmerkungen

Anmerkungen für Kommandanten → Bitte hier Klicken
In eigener Sache und Kontaktadresse → Bitte hier Klicken

Werner Witte ← Friedrich Wittenberg → Ernst von Witzendorff