Aktionen

Geraldine Mary

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 12. April 2021, 12:52 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Ger-y-Bryn ← Geraldine Mary → Germaine

Nationalität: Großbritannien
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1924
Bauwerft: Vickers Limited, Barrow in Furness
Reederei: Donaldson Brothers Limited, Glasgow
Heimathafen: St. John´s
Kapitän: George McCartnes-Sime

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 7.244 BRT
Tragfähigkeit: 9.056 t
Länge: 133.62 m
Breite: 17.09 m
Tiefgang: 8.25 m
Geschwindigkeit: 12 kn
Bewaffnung: Nein

ROUTE UND FRACHT

Route: Botwood (Kanada) - Halifax (Kanada) - Manchester (Großbritannien)
Fracht: 6.112 t Zeitungspapier und 494 t Sulphite Pulver
Geleitzug: HX-60

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 52
Kommandant: Otto Salman
Datum: 04.08.1940
Ort: Nordatlantik, nordwestlich Londonderry (Nordirland)
Position: 56°46' Nord - 15°48' West
Planquadrat: AL 0392
Waffe: Torpedo
Tote: 3
Überlebende: 48

U 52 sichtete am 04.08.1940 um 03:00 Uhr den Geleitzug HX-60 und lief zum Angriff an. Nach der Versenkung der KING ALFRED und der GOGOVALE, wurde U 52 von einem Flugzeug unter Wasser gedrückt, und lud danach seine Torpedos um. Um 09:00 Uhr fand U 52 den Geleitzug wieder und lief erneut zum Angriff an. Um 09:22 Uhr schoß Salman einen Torpedo auf einen weiteren Dampfer. Dieser Torpedo traf die GERALDINE MARY in der Mitte. Salman hörte noch eine sehr laute Detonation, mußt dann jedoch vor einem Bewacher wegtauchen. Das Schiff knickte in der Mitte ein und sank nach zwei Stunden. 2 Besatzungsmitglieder und 2 Passagiere kamen ums Leben. Der Kapitän und 27 Überlebende wurden von britischen Bewachern gerettet und in Methil (Großbritannien) an Land gesetzt. 6 Überlebende wurden in Liverpool (Großbritannien), und 14 weitere wurden in Uig (Isle of Lewis) an Land gesetzt. (unter den Überlebenden befanden sich 4 Passagiere).

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 53.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 99.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 126, 497.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 51 – U 99
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 21.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 24.
Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604 - Seite 101.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Ger-y-Bryn ← Geraldine Mary → Germaine