U 247

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 246 - - U 247 - - U 248 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 681
Serie: U 233 - U 250
Kiellegung: 16.12.1942
Stapellauf: 23.09.1943
Indienststellung: 23.10.1943
Kommandant: Gerhard Matschulat
Feldpostnummer: M - 53 355

DIE KOMMANDANTEN (2)


23.10.1943 - 01.09.1944 Oberleutnant zur See Gerhard Matschulat

FLOTTILLEN


22.10.1943 - 31.05.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.06.1944 - 01.09.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


22.10.1943 - 31.05.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

18.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 19.05.1944 - Arendal

U 247, unter Oberleutnant zur See Gerhard Matschulat, lief am 18.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Arendal. Am 19.05.1944 lief U 247 in Arendal ein. Dort führte das Boot, vom 20.05.1944 - 26.05.1944, Erprobungen und Versuche bei der NVA durch.

Chronik 18.05.1944 – 19.05.1944: (Die Chronikfunktion ist für U 247 noch nicht verfügbar)

18.05.1944 - 19.05.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

27.05.1944 - Arendal - - - - - - - - 27.05.1944 - Kristiansand
27.05.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 28.05.1944 - Egersund
28.05.1944 - Egersund - - - - - - - - 28.05.1944 - Bergen

U 247, unter Oberleutnant zur See Gerhard Matschulat, lief am 27.05.1944 von Arendal aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Geleitbesprechung) und Egersund (Schlechtwetter) nach Bergen. Am 28.05.1944 lief U 247 in Bergen ein. Dort wurde die Wanze und das Fu.M.B. repariert und im Byfjord Tauch - und Schnorchelübungen durchgeführt.

Chronik 27.05.1944 – 28.05.1944:

27.05.1944 - 28.05.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

31.05.1944 - Bergen - - - - - - - - 28.07.1944 - Brest

U 247, unter Oberleutnant zur See Gerhard Matschulat, lief am 31.05.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, den Gewässern um England und dem Minch Kanal. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 207 BRT versenken. Nach 58 Tagen und zurückgelegten 829,7 sm über und 3.129,9 sm unter Wasser, lief U 247 am 28.07.1944 in Brest ein.

Versenkt wurden:

05.07.1944 - die britische NOREEN MARY 207 BRT

Fazit des Kommandanten:

Während des 3½ wöchigen Operierens westlich Kap Wrath wurden keine Geleite gehorcht oder gesichtet. Nur ab und zu kleine Küsteneinzelfahrer unter 800 BRT. Vor Nordminch keinen Geleitverkehr beobachtet, kleine Küstendampfer, Fischer und Motorsegler. Nur "Agathen", geringe Luft, sehr viele Treibminen. Die Bewacher waren nicht sehr aufmerksam, sie fühlten sich anscheinend ziemlich sicher. Manche Tage war überhaupt keiner zu sehen.

Fazit des Chefs der 1. U-Flottille:

Von Heimat kommender Kommandant über taktische und technische Schnorchelfronterfahrung nicht ausreichend im Bilde. Grundsätzlicher Fehler, in der Hauptsache, viel zu wenig beim Schnorcheln rundgehorcht. Notwendigkeit sofortiger und schnellster Batterieladung zu leicht genommen, dadurch bei wenig glücklichen Verhältnissen tödliche Gefahr.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Boot ist bei zahlreichen Angriffschancen, die oft energisch zum Torpedoschuß erzwungen wurden, leider um den verdienten größeren Erfolg gekommen. Die Versenkung des Fischdampfers mit Flak in diesem Gebiet zeugt von großem Angriffsgeist und Schneid. Gut durchgeführte Unternehmung unter harten Bedingungen.

Chronik 31.05.1944 – 28.07.1944:

31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944 - 21.07.1944 - 22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944 - 25.07.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

26.08.1944 - Brest - - - - - - - - 01.09.1944 - Verlust des Bootes

U 247, unter Oberleutnant zur See Gerhard Matschulat, lief am 26.08.1944 von Brest aus. Nach einer Kurzoperation im St. Georgs-Kanal sollte das Boot über den Nordatlantik nach Norwegen verlegen. U 247 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 6 Tagen wurde U 247 selbst, von kanadischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 26.08.1944 – 01.09.1944:

26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 247
Datum: 01.09.1944
Letzter Kommandant: Gerhard Matschulat
Ort: Ärmelkanal
Position: 49°54' Nord - 05°49' West
Planquadrat: BF 2435
Verlust durch: ST. JOHN (K.456), SWANSEA (K.328)
Tote: 52
Überlebende: 0

U 247 wurde am 01.09.1944 im Ärmelkanal vor Landsend, durch Wasserbomben der kanadischen Fregatte ST. JOHN und SWANSEA versenkt. Das Boot befand sich gerade im Ärmelkanal auf dem Weg in den Bristol Kanal als die ST. JOHN gegen 01:55 Uhr etwa fünf Kilometer vor Wolf Rock ein auf 80 Meter Tiefe liegendes U-Boot mit Asdic ortete. Sofort fuhr die Fregatte zwei Wasserbomben-Angriffe. Danach schwamm Öl auf, außerdem wurden einige Unterwasserdetonationen gehört. Nun begann die SWANSEA mit dem Echolot zu suchen. Das U-Boot wurde erfasst und fünf Wasserbomben geworfen. Danach schwamm eine große Menge Öl auf. Unter den außerdem aufschwimmenden Trümmern waren Kleidungsstücke und Dokumente, die darauf hinwiesen, dass es sich bei dem versenkten U-Boot um U 247 handelte.

DIE BESATZUNG

Am 01.09.1944 kamen ums Leben: (52 Personen) v.l.n.r.

Barchfeld, Kurt Bratfisch, Waldemar Brune, Friedrich
Cornelius, Heinz Dengler, Oskar Dittmann, Alfred
Dürr, Josef Ewert, Alfred Faifer, Stanislaus
Fischer, Erwin Floth, Heinz Gast, Anton
Genzel, Werner Göhring, Fritz Graf, Gottfried
Hoffmann, Berthold Höher, Wolfgang-Gerhard Holz, Herbert
Huwe, Hermann Jeschke, Hans Kanthak, Horst
Keller, Heinz Kilimann, Willi Klaussner, Georg
Köhler, Karl Lang, Aloysius Lepach, Reinhold
Lüchtemeier, Johann Matschulat, Gerhard Meyer, Ernst
Meyer, Hans Misch, Hans Mittag, Oswin
Netzsch, Johann-Richard Neyses, Walter Nottbohm, Helmut
Papesch, Georg Penzkofer, Franz Peschke, Walter
Philipp, Johannes Rosenstock, Heinz Röttger, Josef
Rüdiger, Max Schenk, Otto Schindler, Gerhard
Schulze, Horst Sirek, Karl-Heinz Stiebner, Heinz
Stoffregen, Hans Weigert, Horst Wiebe, Wolfgang
Wilkendorf, Günther

Vor dem 26.08.1944: (2 Personen) (3) v.l.n.r.

Thuy, Günter Engländer, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 692, 716, 717.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 156.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 132, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 288, 289, 318.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 158.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222 – S. 97 – 99.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 247 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben.Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 246 - - U 247 - - U 248 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge