Aktionen

U 567

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 5. April 2021, 17:39 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

U 566 ← U 567 → U 568

Typ: VII C
Bauauftrag: 24.10.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 543
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 27.04.1940
Stapellauf: 06.03.1941
Indienststellung: 24.04.1941
Kommandant: Theodor Fahr
Feldpostnummer: M - 42 135

DIE KOMMANDANTEN

24.01.1941 - 14.10.1941 Kapitänleutnant Theodor Fahr
15.10.1941 - 21.12.1941 Kapitänleutnant Engelbert Endrass

FLOTTILLEN

24.04.1941 - 00.08.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.08.1941 - 31.10.1941 Frontboot 3. U-Flottille
01.11.1941 - 21.12.1941 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG

24.04.1941 - 24.06.1941 Ostsee Erprobungen und Ausbildung beim UAK, TEK usw.
25.06.1941 - 27.06.1941 Kiel Ausrüstung für die Verlegung nach Trondheim.
28.06.1941 - 29.06.1941 Ostsee Marsch mit U 205 und U 566 nach Horten.
30.06.1941 - 05.07.1941 Horten Ausbildung bei der AGRU-Front Süd.
06.07.1941 - 11.07.1941 Nordsee Marsch nach Trondheim.
11.07.1941 - 11.07.1941 Marsch nach Lofjord.
12.07.1941 - 20.07.1941 Lofjord Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.
21.07.1941 - 01.08.1941 Trondheim Werftarbeiten.
02.08.1941 - 04.08.1941 Lofjord Ausrüstung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT
06.07.1941 - Horten → → → → → → → → → 08.07.1941 - Bergen
08.07.1941 - Bergen → → → → → → → → → 09.07.1941 - Alesund
10.07.1941 - Alesund → → → → → → → → → 11.07.1941 - Trondheim
11.07.1941 - Trondheim → → → → → → → → → 11.07.1941 - Lofjord

U 567, unter Kapitänleutnant Theodor Fahr, lief am 06.07.1941 von Horten aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 205, U 451 und U 566, zur weiteren Ausbildung und Ausrüstung, über Bergen, Alesund (Starker Nebel) und Trondheim (Befehlsempfang), nach Lofjord. Am 11.07.1941 lief U 567 in Lofjord ein. Dort erfolgten ein Torpedoschießen und die Ausrüstung des Bootes zur 1. Unternehmung.

Chronik 06.07.1941 – 11.07.1941: (die Chronikfunktion für U 567 ist noch nicht verfügbar)

06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941

1. UNTERNEHMUNG
05.08.1941 - Lofjord → → → → → → → → → 12.09.1941 - St. Nazaire

U 567, unter Kapitänleutnant Theodor Fahr, lief am 05.08.1941 von Lofjord aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich Island. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen Grönland, Kurfürst und Seewolf. U 567 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 3.485 BRT versenken. Nach 38 Tagen und zurückglegten 6000,6 sm über und 577,5 sm unter Wasser, lief U 567 am 12.09.1941 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

03.09.1941 - die britische FORT RICHEPANSE 3.485 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

In der Kürze liegt die Würze, auch im Kriegstagebuch.

Chronik 05.08.1941 – 12.09.1941:

05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941

2. UNTERNEHMUNG
25.10.1941 - St. Nazaire → → → → → → → → → 26.11.1941 - St. Nazaire

U 567, unter Kapitänleutnant Engelbert Endrass, lief am 25.10.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen Stosstrupp und Störtebecker. U 567 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 5.696 sm, lief U 567 am 26.11.1941 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der sehr gut durchgeführten Geleitzugoperation blieb leider auf Grund der ungeklärten Fehlschüsse ein größerer Erfolg versagt.

Chronik 25.10.1941 – 26.11.1941:

25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941

3. UNTERNEHMUNG
18.12.1941 - St. Nazaire → → → → → → → → → 21.12.1941 - Verlust des Bootes

U 567, unter Kapitänleutnant Engelbert Endrass, lief am 18.12.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich der Azorischen Inseln. Es konnte 1 Schiff mit 3.324 BRT versenken. Nach 3 Tagen wurde U 567, selbst von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurde:

21.12.1941 - die norwegische ANNAVORE 3.324 BRT.

Chronik 18.12.1941 – 21.12.1941:

18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 567
Datum: 21.12.1941
Letzter Kommandant: Engelbert Endrass
Ort: Nordatlantik
Position: 44°02' Nord - 20°10' West
Planquadrat: BE 8472
Verlust durch: Wasserbomben
Tote: 47
Überlebende: 0

U 567 wurde am 21.12.1941 im Nordatlantik nordöstlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben der britischen Sloop HMS DEPTFORD (U.53) versenkt. Das Boot wurde von der Sloop am Geleitzug HG-76 geortet. Sie schoss Leuchtgranaten in dessen Schein das U-Boot deutlich zu sehen war. Nach mehreren Wasserbomben-Angriffen vernahm die HMS DEPTFORD eine starke Unterwasserdetonation. Wrackteile oder Öl wurden danach nicht gesichtet.

BEI DER VERSENKUNG DES BOOTES KAMEN UMS LEBEN (47)

Ahrens, Hermann Bartholomäus, Hermann Bayer, Georg
Brauweiler, Werner Breschke, Erich-Johann Büttner, Alfred-Emil
Czeischka, Wilhelm Czichowski, Alexander Endrass, Engelbert
Fischer, Paul Grothe, Ernst-Günther Hilbig, Arno
Huke, Johannes Kick, Robert Köhler, Otto-Arthur
König, Willi Köster, Hellmut Kränzke, Fritz
Lehr, Otto Leugering, Klemens Levin, Heinz
Luft, Erwin Michael, Werner Moeser, Otto
Mundhenke, Alfred Nötzel, Heinz Odenthal, Wilhelm
Plathen, Peter Pollet, Heinz Pork, Wolfgang
Riese, Erwin Rohde, Ernst-Joachim Rose, Horst
Sandberg, Wilhelm-Fritz Schmidt, Herbert Schmidt, Johannes
Schröter, Paul Schumacher, Heinrich Schwarz, Heinz
Strubel, Hermann Timm, Ernst Uhlmann, Hans
Vogl, Albert Völkers, Theodor Walek, Otto
Werner, Rudolf Wurzbacher, Siegfried

ZWISCHEN INDIENSTSTELLUNG UND LETZTEN AUSLAUFEN ZWISCHENZEITLICH AN BORD (4 - unvollständig)

Fahr, Theodor Keller, Krey, Heinz
Vogler, Helmut

LITERATURVERWEISE

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458 - Seite 445, 446, 490, 491, 492, 723.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 59, 62.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121 - Seite 43, 223.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145 - Seite 40.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 245 – 246.
Michael Gannon Operation Paukenschlag. Der deutsche U-Boot-Krieg gegen die USA
1992 - Ullstein Verlag - ISBN-978-3550072062 - Seite 134.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599
Eigenverlag ohne ISBN - Seite 101 – 112.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 566 ← U 567 → U 568