Aktionen

U 924

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 10. April 2021, 05:26 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

U 923 ← U 924 → U 925

Typ: VII C
Bauauftrag: 06.06.1941
Bauwerft: Neptun Werft AG, Rostock
Baunummer: 511
Serie: U 921 - U 928
Kiellegung: 15.04.1942
Stapellauf: 25.09.1943
Indienststellung: 20.11.1943
Kommandant: Hans-Jürg Schild
Feldpostnummer: M - 54 999

DIE KOMMANDANTEN

20.11.1943 - 03.05.1945 Oberleutnant zur See Hans-Jürg Schild

FLOTTILLEN

20.11.1943 - 28.02.1945 Schulboot 22. U-Flottille
01.03.1945 - 03.05.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT
26.01.1945 - Gotenhafen → → → → → → → → → 31.01.1945 - Kiel

U 924, unter Oberleutnant zur See Hans-Jürg Schild, lief am 26.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Kiel. Am 31.01.1945 lief U 924 in Kiel ein.

Chronik 26.01.1945 – 31.01.1945: (die Chronikfunktion für U 924 ist noch nicht verfügbar)

26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945

VERLEGUNGSFAHRT
00.03.1945 - Hela → → → → → → → → → 00.03.1945 - Warnemünde
00.03.1945 - Warnemünde → → → → → → → → → 00.03.1945 - Kiel

U 924, unter Oberleutnant zur See Hans-Jürg Schild, lief im März 1945 wahrscheinlich von Hela kommend, über Warnemünde nach Kiel. An Bord befanden sich 16 Hitlerjungen.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 924
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Hans-Jürg Schild
Ort: Kiel
Position: 54°21' Nord - 10°09' Ost
Planquadrat: AO7727
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 924 wurde am 03.05.1945, in Kiel ,bei der Aktion Regenbogen, selbst versenkt. Das Boot wurde 1947 gehoben und verschrottet. Die Besatzung des Bootes befand sich, bei der Selbstversenkung, bereits auf dem Weg nach Berlin zum Infanterieeinsatz.

ZWISCHEN INDIENSTSTELLUNG UND SELBSTVERSENKUNG ZWISCHENZEITLICH AN BORD (8 - unvollständig)

Bonn, Heinz-Günter Harnack, Höfs, Fritz
Hohn, Uwe Huhn, Ewald Schattauer,
Schild, Hans-Jürg Weigeld, Diederich

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 207.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121 - Seite 135, 256.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145 - Seite 357, 360.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN - Seite 64.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 923 ← U 924 → U 925