Aktionen

U 982

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 20. April 2022, 06:16 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

U 981 ← U 982 → U 983

Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 182
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 24.08.1942
Stapellauf: 29.04.1943
Indienststellung: 10.06.1943
Kommandant: Edmund Grochowiak
Feldpostnummer: M - 52 885

DIE KOMMANDANTEN

10.06.1943 - 11.04.1944 Oberleutnant zur See Edmund Grochowiak
12.04.1944 - 15.07.1944 Oberleutnant zur See Ernst-Werner Schwirley
16.07.1944 - 09.04.1945 Oberleutnant zur See Curt Hartmann

FLOTTILLEN

10.06.1943 - 31.01.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.02.1944 - 00.07.1944 Frontboot 6. U-Flottille
00.07.1944 - 28.02.1945 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.03.1945 - 09.04.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG

10.06.1943 - 02.06.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG
03.06.1944 - Kiel → → → → → → → → → 05.06.1944 - Kristiansand
05.06.1944 - Kristiansand → → → → → → → → → 05.06.1944 - Egersund
10.06.1944 - Egersund → → → → → → → → → 28.06.1944 - Haugesund
29.06.1944 - Haugesund → → → → → → → → → 29.06.1944 - Hatvik
01.07.1944 - Hatvik → → → → → → → → → 01.07.1944 - Asköy
01.07.1944 - Asköy → → → → → → → → → 01.07.1944 - Bergen

U 982, unter Oberleutnant zur See Ernst-Werner Schwirley, lief am 03.06.1944 von Kiel aus. Nach dem Befehlsempfang in Kristiansand, lag das Boot, als Bereitschaftsboot für Operation Wallenstein, in Egersund. Anschließend stand U 982 in einer Defensiv-Aufstellung vor der Küste Norwegens. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden Der Rückmarsch führte über Haugesund (Geleitwechsel), Hatvik (S-Geräterprobung) und Asköy (Torpedoabgabe), nach Bergen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 1.538,5 sm über und 411,5 sm unter Wasser, lief U 982 am 01.07.1944 in Bergen ein.

Chronik 03.06.1944 – 01.07.1944: (die Chronikfunktion für U 982 ist noch nicht verfügbar)

03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT
03.07.1944 - Bergen → → → → → → → → → 04.07.1944 - Stavanger
04.07.1944 - Stavanger → → → → → → → → → 04.07.1944 - Kristiansand
06.07.1944 - Kristiansand → → → → → → → → → 08.07.1944 - Kiel

U 982, unter Oberleutnant zur See Ernst-Werner Schwirley, lief am 03.07.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger (Geleitwechsel) und Kristiansand (Abgabe von 75 m³ Brennstoff, 4,8 m³ Schmieröl und 2.993 Schuß Munition), in die Werft nach Kiel. Am 08.07.1944 lief U 982 in Kiel ein. Dort erfolgte die Grundüberholung des Bootes. Anschließend diente es als Ausbildungsboot.

Chronik 03.07.1944 – 08.07.1944:

03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT
28.02.1945 - Gotenhafen → → → → → → → → → 04.03.1945 - Hamburg

U 982, unter Oberleutnant zur See Curt Hartmann, lief am 28.02.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Hamburg. Am 04.03.1945 lief U 982 in Hamburg ein.

Chronik 28.02.1945 – 04.03.1945:

28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 982
Datum: 09.04.1945
Letzter Kommandant: Curt Hartmann
Ort: Hamburg
Position: 53°32' Nord - 09°51' Ost
Planquadrat: AO 0716
Verlust durch: Bombentreffer
Tote: 1
Überlebende: -

U 982 wurde am 09.04.1945, in Hamburg-Finkenwerder, während eines britischen Luftangriffes, im U-Bootbunker Fink II Box 5 zusammen mit U 677 und einem Hebewerk versenkt.

BEI DER VERSENKUNG DES BOOTES KAMEN UMS LEBEN (1)

Brückner, Herbert Herwig, Alfred

ÜBERLEBENDE DER VERSENKUNG

Zurzeit nicht ermittelt.

ZWISCHEN INDIENSTSTELLUNG UND LETZTEN AUSLAUFEN ZWISCHENZEITLICH AN BORD (17 - unvollständig)

Becker, Gerhard Botha, Josef Brandt, Alfred
Geye, Werner Grochowiak, Edmund Grohs,
Hackländer, Kurt Hartmann, Curt Kolouch, Herbert
Kulau, Müller, Arthur Nedwed, Herbert
Neide, Günter Schulte, Hannes Schwirley, Ernst-Werner
Wefers, Helmut

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 84, 90, 225.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121 - Seite 115, 223.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145 - Seite 335 – 336.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN - Seite 196 – 197.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 981 ← U 982 → U 983