U 351

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 350 - - U 351 - - U 352 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Flensburger Schiffbaugesellschaft, Flensburg
Baunummer: 470
Serie: U 351 - U 370
Kiellegung: 04.03.1940
Stapellauf: 27.03.1941
Indienststellung: 20.06.1941
Kommandant: Karl Hause
Feldpostnummer: M - 33 940

DIE KOMMANDANTEN


20.06.1941 - 14.12.1941 Oberleutnant zur See Karl Hause
15.12.1941 - 24.08.1942 Oberleutnant zur See Günther Rosenberg
25.08.1942 - 25.05.1943 Oberleutnant zur See Eberhard Zimmermann
26.05.1943 - 05.10.1943 Oberleutnant zur See Götz Roth
13.12.1943 - 30.06.1944 Oberleutnant zur See Helmut Wicke
01.07.1944 - 19.03.1945 Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Schley
20.03.1945 - 05.05.1945 Oberleutnant zur See Hugo Strehl

FLOTTILLEN


20.06.1941 - 31.03.1942 Ausbildungsboot 26. U-Flottille
01.04.1942 - 30.06.1944 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.07.1944 - 28.02.1945 Schulboot 22. U-Flottille
01.03.1945 - 05.05.1945 Ausbildungsboot 4. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


18.10.1941 - Danzig - - - - - - - - 18.10.1941 - Pillau

U 351, unter Oberleutnant zur See Karl Hause, lief am 18.10.1941 von Danzig aus. Das Boot verlegte nach Pillau, wo es noch am selben Tag einlief.

Chronik 18.10.1941: (Die Chronikfunktion für U 351 ist noch nicht verfügbar)

18.10.1941

VERLEGUNGSFAHRT


03.12.1941 - Pillau - - - - - - - - 03.12.1941 - Königsberg

U 351, unter Oberleutnant zur See Karl Hause, lief am 03.12.1941 von Pillau aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Königsberg.

Chronik 03.12.1941:

03.12.1941

VERLEGUNGSFAHRT


30.12.1941 - Königsberg - - - - - - - - 30.12.1941 - Pillau

U 351, unter Oberleutnant zur See Günther Rosenberg, lief am 30.12.1941 von Königsberg aus. Das Boot verlegte zurück nach Pillau

Chronik 30.12.1941:

30.12.1941

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 04.02.1945 - Brunsbüttel

U 351, unter Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Schley, lief am 28.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes Gotenhafen vor der Roten Armee, mit 29 weiteren U-Booten, nach Brunsbüttel.

Chronik 28.01.1945 – 04.02.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


05.02.1945 - Brunsbüttel - - - - - - - - 06.02.1945 - Kiel

08.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 10.02.1945 - Pillau

U 351, unter Oberleutnant zur See Hugo Strehl, lief am 05.02.1945 von Brunsbüttel aus. Das Boot verlegte, über Kiel (Torpedoabgabe) nach Pillau, wo es zusammen mit U 78 und U 579 als Stromboot eingesetzt wurde.

Chronik 05.02.1945 – 10.02.1945:

05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


29.03.1945 - Pillau - - - - - - - - 03.04.1945 - Flensburg

U 351, unter Oberleutnant zur See Hugo Strehl, lief am 29.03.1945 von Pillau aus. Das Boot verlegte, vor der nun auch nach Pillau, anrückenden Roten Armee, nach Flensburg. Am 03.04.1945 lief U 351 in Flensburg ein.

Chronik 29.03.1945 – 03.04.1945:

29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 351
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Hugo Strehl
Ort: Hörup Haff
Position: 54°53' Nord - 09°50' Ost
Planquadrat: AO 7473
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 351 wurde, am 05.05.1945, im Hörup Haff bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde 1948 gehoben, abgewrackt und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 20.06.1941 – 05.05.1945: (29 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Büsing, Eckart Deutschmann, Horst Duis, Hans-Diederich
Einbrodt, Horst Feiler, Glassl, Wilhelm
Hause, Karl Hein, Justo von Huth, Günther
Huttelmaier, Fritz Hyronimus, Guido Klaus, Robert
Kohlstock, Riedemann, Helmut Röricht, Gustav
Rosenberg, Günther Roth, Götz Rustemeier, Paul
Schley, Hans-Jürgen Schmidt, Karl-Heinz Schmidt-Prestin, Joachim
Schmitt, Karl-Heinrich Strehl, Hugo Tiedemann, Rudolf
Walther, Fritz Weber, Hans Wicke, Helmut
Zimmermann, Eberhard

Einzelverluste: (4 Personen) v.l.n.r.

Kober, Karl-Heinz Lummer, Franz-Anton Schwichtel, Herbert
Storm, Gottfried

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 92, 197, 198, 208, 237, 254, 264.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 48, 255.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 358, 367.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 209

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 350 - - U 351 - - U 352 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge