U 53

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 52 - - U 53 - - U 54 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII B
Bauauftrag: 15.05.1937
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Serie: U 45 - U 55
Baunummer: 586
Kiellegung: 13.03.1937
Stapellauf: 06.05.1939
Indienststellung: 24.06.1939
Kommandant: Dietrich Knorr
Feldpostnummer: M - 10 424

DIE KOMMANDANTEN


24.06.1939 – 00.08.1939 Oberleutnant zur See Dietrich Knorr
00.08.1939 – 00.12.1939 Kapitänleutnant Ernst-Günter Heinicke
00.12.1939 – 00.01.1940 Oberleutnant zur See Heinrich Schonder
00.01.1940 – 14.01.1940 Kapitänleutnant Ernst-Günter Heinicke
15.01.1940 – 23.02.1940 Korvettenkapitän Harald Grosse

FLOTTILLEN


24.06.1939 – 31.12.1939 Ausbildungs-/Frontboot U-Flottille WEGENER
01.01.1940 – 23.02.1940 Frontboot 7. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


29.08.1939 - Kiel - - - - - - - - 30.09.1939 - Kiel

U 53, unter Kapitänleutnant Ernst-Günter Heinicke, lief am 29.08.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot im Nordatlantik, südwestlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 14.018 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über die Ostsee nach Kiel. Nach 32 Tagen, lief U 53 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurden:

15.09.1939 - die britische CHEYENNE 8.825 BRT
17.09.1939 - die britische KAFIRISTAN 5.193 BRT

Chronik 29.08.1939 – 30.09.1939:

29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939

2. UNTERNEHMUNG


21.10.1939 - Kiel - - - - - - - - 22.10.1939 - Cuxhaven

23.10.1939 - Cuxhaven - - - - - - - - 30.11.1939 - Kiel

U 53, unter Kapitänleutnant Ernst-Günter Heinicke, lief am 21.10.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, und dem Vergleichen von Minenkarten in Cuxhaven, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich von Gibraltar. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 40 Tagen, und dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, lief U 52 am 30.11.1939 wieder in Kiel ein.

Chronik 21.10.1939 – 30.11.1939:

21.10.1939 - 22.10.1939 - 23.10.1939 - 24.10.1939 - 25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939 - 04.11.1939 - 05.11.1939 - 06.11.1939 - 07.11.1939 - 08.11.1939 - 09.11.1939 - 10.11.1939 - 11.11.1939 - 12.11.1939 - 13.11.1939 - 14.11.1939 - 15.11.1939 - 16.11.1939 - 17.11.1939 - 18.11.1939 - 19.11.1939 - 20.11.1939 - 21.11.1939 - 22.11.1939 - 23.11.1939 - 24.11.1939 - 25.11.1939 - 26.11.1939 - 27.11.1939 - 28.11.1939 - 29.11.1939 - 30.11.1939

VERLEGUNGSFAHRT


27.01.1940 - Kiel - - - - - - - - 28.01.1940 - Wilhelmshaven

U 53, unter Korvettenkapitän Harald Grosse, lief am 27.01.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 28.01.1940 lief U 53 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 27.01.1940 – 28.01.1940:

27.01.1940 - 28.01.1940

3. UNTERNEHMUNG


02.02.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 03.02.1940 - Helgoland

04.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 04.02.1940 - Helgoland

06.02.1940 - Helgoland - - - - - - - - 23.02.1940 - Verlust des Bootes

U 53, unter Korvettenkapitän Harald Grosse, lief am 02.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach Probefahrten vor Helgoland, bei dem ein Kreiselschaden festgestellt wurde, sowie der anschließenden Reparatur in Helgoland, operierte das Boot im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 13.298 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.022 BRT beschädigen. Nach 21 Tagen wurde U 53 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

11.02.1940 - die norwegische SNESTAD 4.114 BRT
11.02.1940 - die britische IMPERIAL TRANSPORT 8.022 BRT (b.)
12.02.1940 - die schwedische DALARÖ 3.927 BRT
13.02.1940 - die schwedische NORNA 1.022 BRT
14.02.1940 - die dänische MARTIN GOLDSCHMIDT 2.095 BRT
18.02.1940 - die spanische BANDERAS 2.140 BRT

Chronik 02.02.1940 – 23.02.1940:

02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940 - 06.02.1940 - 07.02.1940 - 08.02.1940 - 09.02.1940 - 10.02.1940 - 11.02.1940 - 12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 53
Datum: 23.02.1940
Letzter Kommandant: Harald Grosse
Ort: Nordatlantik
Position: 60°32' Nord - 06°14' West
Planquadrat: AM 3243
Verlust durch: HMS GURKHA (F.20)
Tote: 42
Überlebende: 0

U 53 wurde, am 23.02.1940, im Nordatlantik westlich der Orkney Inseln, durch 14 Wasserbomben des britischen Zerstörers HMS GURKHA, versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 23.03.1940 kamen ums Leben: (42 Personen) v.l.n.r.

Albrecht, Josef Bannier, Bruno Becker, Ernst-August
Behrens, Harald Brockmann, Wilhelm Frost, Helmut
Gade, Martin Glesmann, Edmund Grosse, Harald
Grube, Richard Haubold, Hans Heilscher, Alfred
Held, Paul Hoffmann, Günther Jöster, Franz
Klinger, Walter Köhler, Wilhelm Kohnle, Kaspar
Labschis, Friedrich-Wilhelm Menhorn, Reimar Moser, Josef
Müller, Dietrich Naase, Paul Röseke, Hermann
Runne, Berthold Sauerbrey, Hans-Otto Schellhorn, Helmuth-Heinrich
Schiede, Rudolf-Ernst Schröder, Karl Schröder, Walter
Schwachmeier, Ewald Schwarz, Erich-Georg Semmelmann, Heinrich
Sonntag, Alfred Stenzel, Rudolf Teupel, Fritz
Thom, Gerhard Thomas, Willi Treitz, Wilhelm
Vogel, Gerhard Wermke, Willy Zehnder, Otto

Vor dem 02.02.1940: (8 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Frank, Wolfgang Haar, Emil Heinicke, Ernst-Günther
Huber, Anton Hürter, Heinz Knorr, Dietrich
Schonder, Heinrich Wichmann, Johannes

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 88, 125, 126, 129, 152, 153, 156, 157, 181, 182, 184.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 84, 94, 127, 214.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 20, 26, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 16.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 53–54.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 28 - 33.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 52 - - U 53 - - U 54 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge