U 763

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 762 - - U 763 - - U 764 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Kriegsmarinewerft, Wilhelmshaven
Baunummer: 146
Serie: U 751 - U 782
Kiellegung: 21.01.1941
Stapellauf: 16.01.1943
Indienststellung: 13.03.1943
Kommandant: Ernst Cordes
Feldpostnummer: M - 51 254

DIE KOMMANDANTEN


13.03.1943 - 31.10.1944 Kapitänleutnant Ernst Cordes
00.08.1944 - 00.10.1944 Leutnant zur See Kurt Braun
01.11.1944 - 24.01.1945 Oberleutnant zur See Karl-Heinz Schröter

FLOTTILLEN


13.03.1943 - 31.10.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.11.1943 - 30.09.1944 Frontboot 3. U-Flottille
01.10.1944 - 31.10.1944 Frontboot 33. U-Flottille
01.11.1944 - 24.01.1945 Ausbildungsboot 24. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


14.03.1943 - 16.03.1943 Wilhelmshaven Einräumen und Rollendienst.

18.03.1943 - 26.03.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

27.03.1943 - 29.03.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

02.04.1943 - 06.04.1943 Kiel Instandsetzungsarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

08.04.1943 - 14.04.1943 Swinemünde Flakschießen bei der Flakschule.

15.04.1943 - 16.04.1943 Danzig Erprobungen beim UAK.

17.04.1943 - 22.04.1943 Danzig Überholung in der Holmwerft.

22.04.1943 - 29.05.1943 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

29.05.1943 - 04.06.1943 Danzig Überholung in der Holmwerft.

06.06.1943 - 15.06.1943 Königsberg Reparaturen in der Werft.

16.06.1943 - 29.06.1943 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

01.07.1943 - 11.07.1943 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

12.07.1943 - 16.07.1943 Ostsee Marsch über Danzig und Travemünde nach Flensburg.

17.07.1943 - 24.09.1943 Flensburg Restarbeiten bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft.

26.09.1943 - 27.09.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

28.09.1943 - 07.10.1943 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

07.10.1943 - 09.10.1943 Kiel Erprobungen beim NEK.

10.10.1943 - 15.10.1943 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

17.10.1943 - 22.10.1943 Swinemünde Flakausbildung bei der Flakschule.

24.10.1943 - 26.10.1943 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

30.10.1943 - 02.12.1943 Flensburg Restarbeiten bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft.

05.12.1943 - 13.12.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


14.12.1943 - Kiel - - - - - - - - 16.12.1943 - Kristiansand

17.12.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 07.02.1944 - La Pallice

U 763, unter Kapitänleutnant Ernst Cordes, lief am 14.12.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und dem Nordkanal. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Rügen 3. U 763 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 2 Flugzeug, die Consolidated B-24 Liberator F der RAF Squadron 53 und die Handley Page Halifax R der RAF Squadron 502, wurden abgeschossen. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 5.070,3 sm über und 897,5 sm unter Wasser, lief U 763 am 07.02.1944 in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Fu.M.O. wurde vom Kommandanten nicht eingesetzt, da er sich durch die Strahlung des Gerätes nicht verraten wollte. Diese Auffassung ist grundfalsch, zumal das Boot mit dem ersten Gerät eines neuen und sehr leistungsfähigen Typs ausgerüstet war, der den augenblicklichen Fumo-Beobachtungsgeräten an Reichweite überlegen ist. Das Boot sollte für die Beurteilung und Weiterentwicklung dringend benötigte Fronterfahrung sammeln, nur diese bringt uns vorwärts.

Chronik 14.12.1943 – 07.02.1944: (die Chronikfunktion für U 763 ist noch nicht verfügbar)

14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944

2. UNTERNEHMUNG


19.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 27.03.1944 - La Pallice

U 763, unter Kapitänleutnant Ernst Cordes, lief am 19.03.1944 von La Pallice aus. Das Boot operierte in der äußeren Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 8 Tagen und zurückgelegten 731,5 sm über und 167,9 sm unter Wasser, lief U 763 am 27.03.1944 wieder in La Pallice ein. Nach der Fahrt erfolgte, vom 20.05.1944 bis zum 08.06.1944, der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, La Pallice.

Chronik 19.03.1944 – 27.03.1944:

19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944

3. UNTERNEHMUNG


10.06.1944 - La Pallice - - - - - - - - 18.06.1944 - Brest

20.06.1944 - Brest - - - - - - - - 15.07.1944 - Brest

U 763, unter Kapitänleutnant Ernst Cordes, lief am 10.06.1944 von La Pallice aus. Das Boot operierte, beim Beginn der Alliierten Invasion, in der Biscaya, dem Ärmelkanal und vor Portsmouth. Am 18.06.1944 wurde in Brest das Sehrohr reparier und anschließend die Unternehmung fortgesetzt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.927 BRT versenken. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 32 sm über und 1.432,3 sm unter Wasser, lief U 763 am 15.07.1944 in Brest ein.

Versenkt wurde:

05.07.1944 - die britische GLENDINNING 1.927 BRT

Chronik 10.06.1944 – 15.07.1944:

10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944 - 27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


09.08.1944 - Brest - - - - - - - - 14.08.1944 - La Pallice

U 763, unter Leutnant zur See Kurt Braun, lief am 09.08.1944 von Brest aus. Das Boot verlegte nach La Pallice. Am 14.08.1944 lief U 763 in La Pallice ein.

Chronik 09.08.1944 – 14.08.1944:

09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944

4. UNTERNEHMUNG


23.08.1944 - La Pallice - - - - - - - - 25.09.1944 - Bergen

U 763, unter Leutnant zur See Kurt Braun, lief am 23.08.1944 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 33 Tagen und zurückgelegten 2.445,5 sm über und 128,5 sm unter Wasser, lief U 763 am 25.09.1944 in Bergen ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Als stellvertretender Kommandant Boot gut nach Norwegen überführt. Braun war sich dieser verantwortungsvollen Stellung bewußt und hat sich in allen Lagen, bis auf den Fliegerangriff am 24.09., richtig verhalten. Boot war an Suche "U-Mühlendahl" (U 867) beteiligt und ist dieser Aufgabe gewissenhaft nachgekommen.

Chronik 23.08.1944 – 25.09.1944:

23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944

VERLEGUNGSFAHRT


06.10.1944 - Bergen - - - - - - - - 06.10.1944 - Stavanger

08.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 09.10.1944 - Kristiansand

09.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 11.10.1944 - Flensburg

U 763, unter Leutnant zur See Kurt Braun, lief am 06.10.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger (Küstenwegsperrung), und Kristiansand (Geleitwechsel), nach Flensburg. Am 11.10.1944 lief U 763 in Flensburg ein.

Chronik 06.10.1944 – 11.10.1944:

06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


17.10.1944 - Flensburg - - - - - - - - 17.10.1944 - Kiel

U 763, unter Leutnant zur See Kurt Braun, lief am 17.10.1944. Das Boot verlegte nach Kiel, wo es noch am gleichen Tag einlief.

Chronik 17.10.1944:

17.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


20.11.1944 - Kiel - - - - - - - - 26.11.1944 - Königsberg

U 763, unter Oberleutnant zur See Karl-Heinz Schröter, lief am 20.11.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Königsberg. Am 26.11.1944 lief U 763 in Königsberg ein.

Chronik 20.11.1944 – 26.11.1944:

20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 763
Datum: 29.01.1945
Letzter Kommandant: Karl-Heinz Schröter
Ort: Königsberg
Position: 54°42' Nord - 20°29' Ost
Planquadrat: AO 9684
Verlust durch: Selbstsprengung
Tote: 0
Überlebende: -

U 763 wurde am 29.01.1945, in der Königsberger Schichau Werft, von der Besatzung gesprengt. Das Boot war so beschädigt, das es in kurzer Zeit nicht Repariert werden konnte.

DIE BESATZUNG

Zwischen 13.03.1943 - 29.01.1945: (59 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Adam, Günther Asmuss, Hans-Georg Bantje, Friedel
Blum, Anton Braun, Kurt Brilling, Friedrich
Brockel, Manfred Buchholz, Horst Callsen, Rolf
Clement, Erhard Cordes, Ernst Derkorn, Erwin
Differt, Max Dunckmann, Rudolf Etschel, Alfred
Förster, Stephan Fortunat, Leopold Franke, Heinrich
Freund, Gustav Frühwald, Ernst Fulda, Eberhard
Fürst, Karl Gaisser, Willi Gebhardt, Hermann
Gönnert, W. Günther, Karl-Heinz Harnisch, Otto
Hattendorff, Hans-Günter Heine, Norbert Heller, Richard
Hofmann, Donatius Ickenstein, Hugo Lanz, Giselher
Leibner, Heinz Maier, Peter Miller, Karl-Heinz
Niederhausen, Walter Nielson, Karl-Heinz Nogay, Josef
Nordmann, Heinz Paar, Richard Preußer, Otto
Schäfer, Herbert Schröder, Otto Schröter, Karl-Heinz
Schwandt, Gerhard Schwed, Konrad Selinger, Herbert
Siebenbrodt, Bernhard Sievers, Reimer Simons, Willfried
Thiel, Gernot Thimoreit, Hans Thorn, Willi
Tschanett, Karl-Heinz Uhlin, Ernst Waskewitz, Günter
Wieser, Rudolf Wriedt, Georg

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 585, 686, 687, 712, 720, 776.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 37, 46, 217.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 106, 251.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 291, 312.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 298.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 279 – 285.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 762 - - U 763 - - U 764 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge