Aktionen

Beaverdale

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 12:41 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Beaverburn ← Beaverdale → Beduin

Nationalität: Großbritannien
Typ: Turbinenfrachtschiff
Baujahr: 1928
Bauwerft: Sir W.G. Armstrong, Whitworth &. Company Limited, Newcastle upon Tyne
Reederei: Canadian Pacific Steamship Limited (Canadian Pacific Railway Company), Montreal
Heimathafen: London
Kapitän: Charles Draper

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 9.957 BRT
Tragfähigkeit: 12.910 t
Länge: 156.05 m
Breite: 18.87 m
Tiefgang: 9.14 m
Geschwindigkeit: 15.5 kn
Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT

Route: St. John (Kanada) - Sydney (Kanada) - Liverpool (Großbritannien)
Fracht: Stückgut
Geleitzug: -

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 48
Kommandant: Herbert Schultze
Datum: 02.04.1941
Ort: Nordatlantik, südwestlich Reykjavik (Island)
Position: 60°50' Nord - 29°19' West
Planquadrat: AD 8798
Waffe: Torpedo und Artillerie
Tote: 21
Überlebende: 58

U 48 sichtete am 01.04.1940 um 09:43 Uhr einen Dampfer und setzte zum Angriff vor. Um 23:58 Uhr schoß Schultze einen Torpedo auf das Schiff, der fehl ging. Am 02.04.1941 um 00:01 Uhr folgte der zweite Torpedo, aber auch dieser detonierte nicht. Erst der dritte Torpedo, um 01:00 Uhr, traf die BEAVERDALE in der Mitte. Der Dampfer funkte, die Besatzung ging in die Rettungsboote, doch das Schiff sank nicht. Ab 01:25 Uhr beschoß Schultze die BEAVERDALE mit der Artillerie. Um 02:00 Uhr explodierte der Dampfer, legte sich nach Backbord über, und versankt. Sprengstücke flogen bis zum U-Boot und beschädigten den Diesezuluftmast. 20 Besatzungsmitglieder und 1 Kanonier kamen ums Leben. Der Kapitän und 25 Besatzungsmitglieder erreichten mit ihrem Rettungsboot Ondverdarnes (Island). Das zweite Rettungsboot wurde, mit 32 Überlebenden, vom isländischen Trawler GULLTOPPUR gerettet und in Reykjavik (Island) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 49.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 33, 474.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 109, 487, 523.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 1 – U 50
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 351.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 48.
Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604 - Seite 58.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Beaverburn ← Beaverdale → Beduin