Aktionen

Heinz Stein

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 18. April 2021, 14:03 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Johann Stegmann ← Heinz Stein → Walter Freiherr von Steinaecker

Geburtsdatum: 21.08.1913
Geburtsort: Magdeburg
Todesdatum: 13.02.1943
Todesort: Nordatlantik

MARINE-OFFIZIERSJAHRGANG bzw. EINTRITT IN DIE MARINE

Eintrittsjahrgang I/1937

DIENSTGRADE

01.10.1938 Leutnant zur See
01.10.1940 Oberleutnant zur See
01.02.1943 Kapitänleutnant

ORDEN UND AUSZEICHNUNGEN

00.00.0000 Zurzeit nicht ermittelt.

WERDEGANG

00.01.1937 Eintritt in die Kriegsmarine.
00.01.1937 - 00.11.1939 Nicht ermittelt. Wahrscheinlich Ausbildung, Lehrgänge und U-Bootsausbildung.
00.12.1939 - 00.05.1940 II. Wachoffizier auf U 24.
00.05.1940 - 04.06.1940 I. Wachoffizier auf U 8.
05.06.1940 - 09.06.1940 Kommandant in Vertretung von U 8.
10.09.1940 - 00.09.1940 I. Wachoffizier auf U 8.
00.07.1940 - 00.10.1940 I. Wachoffizier auf U 139.
00.10.1940 - 00.04.1941 II. Wachoffizier auf U 98.
00.04.1941 - 00.06.1941 Wachoffizier auf U 554.
26.06.1941 - 00.03.1942 Kommandant von U 554.
00.03.1942 - 29.04.1942 Baubelehrung für U 620 bei der 8. K.L.A., Hamburg.
30.04.1942 - 13.02.1943 Kommandant von U 620.
13.02.1943 Im Nordatlantik nordwestlich Lissabon, bei der Versenkung seines Bootes U 620, ums Leben gekommen.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 232.
Walter Lohmann/H.H. Hildebrand Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945
1956 - Podzun Verlag - ohne ISBN - Band 3 - Abschnitt 292 - Seite 199.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Kommandanten - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Johann Stegmann ← Heinz Stein → Walter Freiherr von Steinaecker