Aktionen

U 50

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 49 ← U 50 → U 51

Typ: VII B
Bauauftrag: 21.11.1936
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 589
Serie: U 45 – U 55
Kiellegung: 03.11.1938
Stapellauf: 01.11.1939
Indienststellung: 12.12.1939
Kommandant: Max-Hermann Bauer
Feldpostnummer: M - 00 375

DIE KOMMANDANTEN

12.12.1939 – 08.04.1940 Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer

FLOTTILLEN

12.12.1939 – 31.12.1939 Ausbildungsboot U-Flottille WEGENER
01.01.1940 – 06.04.1940 Frontboot 7. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT
29.01.1940 – Kiel → → → → → → → → → 30.01.1940 – Helgoland

U 50, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 29.01.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Helgoland. Am 30.01.1940 lief U 50 in Helgoland ein. Dort führte es, zwischen dem 02.02.1940 und dem 05.02.1940, Tauchübungen durch.

Chronik 29.01.1940 – 30.01.1940:

29.01.1940 - 30.01.1940

1. UNTERNEHMUNG
06.02.1940 – Helgoland → → → → → → → → → 02.03.1940 – Wilhelmshaven
03.03.1940 – Wilhelmshaven → → → → → → → → → 03.03.1940 – Brunsbüttel
04.03.1940 – Brunsbüttel → → → → → → → → → 04.03.1940 – Kiel

U 50, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 06.02.1940 von Helgoland aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 16.089 BRT versenken und 1 Schiff mit 8.309 BRT beschädigen. Der Rückmarsch führte über Wilhelmshaven (Aufnahme Eisgeleit), Brunsbüttel (Wechsel des Eisgeleits) und den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 27 Tagen und zurückgelegten zirka 4.800 sm, lief U 50 am 04.03.1940 in Kiel ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

11.02.1940 - die schwedische ORANIA 1.854 BRT
13.02.1940 - die norwegische ALBERT L. ELLSWORTH 8.309 BRT (b.)
15.02.1940 - die dänische MARYLAND 4.895 BRT
21.02.1940 - die niederländische TARA 4.760 BRT
22.02.1940 - die britische BRITISH ENDEAVOUR 4.580 BRT

Chronik 06.02.1940 – 04.03.1940:

06.02.1940 - 07.02.1940 - 08.02.1940 - 09.02.1940 - 10.02.1940 - 11.02.1940 - 12.02.1940 - 13.02.1940 - 14.02.1940 - 15.02.1940 - 16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940 - 25.02.1940 - 26.02.1940 - 27.02.1940 - 28.02.1940 - 29.02.1940 - 01.03.1940 - 02.03.1940 - 03.03.1940 - 04.03.1940

2. UNTERNEHMUNG
05.04.1940 - Kiel → → → → → → → → → 05.04.1940 - Wilhelmshaven
06.04.1940 - Wilhelmshaven → → → → → → → → → 06.04.1940 - Boot verschollen

U 50, unter Kapitänleutnant Max-Hermann Bauer, lief am 05.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und einem Zwischenstopp in Wilhelmshaven, sollte das Boot, in der Gruppe 5, vor den Shetland Inseln operieren. U 50 ist seit dem Auslaufen am 05.04.1940, aus unbekannter Ursache verschollen.

Chronik 05.04.1940 – 06.04.1940:

05.04.1940 - 06.04.1940

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 50
Datum: 06.04.1940
Letzter Kommandant: Max-Hermann Bauer
Ort: Nordsee
Position: (54°14' Nord – 05°07' Ost)
Planquadrat: (AN 6941)
Verlust durch: Unbekannt (Mine ?)
Tote: 44
Überlebende: 0

U 50 seit dem 06.04.1940 in der Nordsee verschollen. Es ist wahrscheinlich am 06.04.1940 in der Nordsee vor Terschelling in der britischen Minensperre Nr.7 auf eine Mine gelaufen und gesunken.

Das U 50 am 10.04.1940 nordwestlich der Shetland Inseln durch den britischen Zerstörer HMS HERO (H.99) versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Es ist unbekannt was der Zerstörer dort verfolgte.

BEIM VERLUST DES BOOTES KAMEN UMS LEBEN (44)

Altkemper, Heinrich Bauer, Max-Hermann Behrens, Fritz
Bergann, Günter Blankenfeld, Richard Bohnes, Friedrich
Brettschneider, Herbert Decker, Alfred Fehmel, Wolfgang
Flohr, Werner Gramm, Paul Grasmeher, Wilhelm
Grusdat, Fritz Henning, Wilhelm Höhne, Rudolf-Paul
Jakob, Erwin-Alois Karge, Hans-Otto Kaufmann, Heinz
Klauning, Ernst-Adolf Krautsch, Albrecht Krull, Werner
Kutscher, Karl Lange, Ewald Lenes, Karl
Lorenz, Emil Mächler, Hermann Maspfuhl, Werner
Müller, Geerdt Nerger, Karl-Heinz Nett, Rudolf
Otten, Raimund Peter, Karl Pietsch, Rudi
Prütz, Willi Ragwitz, Hermann Rüttiger, Wilhelm
Samtleben, Erich Schöffler, Karl Seidel, Martin
Sellhorst, Werner Smit, Karl Wagenlöhner, Wilhelm
Walter, Georg Winkler, Herbert

ZWISCHEN INDIENSTSTELLUNG UND LETZTEN AUSLAUFEN ZWISCHENZEITLICH AN BORD (4 - unvollständig)

Freund, Herbert Hanske, Martin Kligge, Fritz
Knoke, Helmuth

LITERATURVERWEISE

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458 - Seite 180, 181, 184, 198, 200.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902 - Seite 23.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121 - Seite 28, 194.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145 - Seite 18.
Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 52.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN - Seite 358–360.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 49 ← U 50 → U 51