U 793

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 792 - - U 793 - - U 794 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: Wa 201
Bauauftrag: 19.06.1942
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 456
Serie: U 792 - U 793
Kiellegung: 01.12.1942
Stapellauf: 04.03.1944
Indienststellung: 24.04.1944
Kommandant: Günther Schauenburg
Feldpostnummer: M - 52 805

DIE KOMMANDANTEN(2*)


24.04.1944 - 15.01.1945 Oberleutnant zur See Günther Schauenburg
16.01.1945 - 03.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich Schmidt

FLOTTILLEN


24.08.1944 - 15.02.1945 Versuchsboot 8. U-Flottille
16.02.1945 - 08.05.1945 Versuchsboot 5. U-Flottille

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 793
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Friedrich Schmidt
Ort: Rendsburg
Position: 54°19,5' Nord - 09°43' Ost
Planquadrat: AO 7718
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: -
Überlebende: -

U 793 wurde am 03.05.1945 um 01:30 Uhr, in Rendsburg/Audorfer See (Kaiser Wilhelm Kanal), bei der Aktion Regenbogen, versenkt.

U 793 war ein Walter-Versuchsboot vom Typ Wa 201. Vor der Selbstversenkung waren die Walter-Anlagen durch Sprengsätze zerstört worden. Nach anderen Angaben wurde das Boot am 04.05.1945 um 01:30 Uhr versenkt. Es wurde am 15.06.1945 gehoben und zu den Howaldtswerken AG, Kiel gebracht. Dort wurde es einer genauen Untersuchung unterzogen und auf dem Kai abgesetzt. Die noch zu verwertenden Teile wurden nach Großbritannien gebracht. Die ausgeschlachtete und zerstörte Bootshülle wurde danach verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen 24.04.1944 - 04.05.1945: (6 Personen)(3*)

Döltl, Franz Klöpfel, Gerhard Schauenburg, Günther
Schiebold, Schmidt, Friedrich Thuy, Günter

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 793 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 204, 209.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 151, 224.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 357, 362, 363.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 313.

U 792 - - U 793 - - U 794 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge