Aktionen

Baron Cochrane

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 24. März 2021, 13:21 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Baron Blythswood ← Baron Cochrane → Baron Dechmont

Nationalität: Großbritannien
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1927
Bauwerft: Ayrshire Dockyard Company Limited, Irvine
Reederei: H. Hogarth &. Sons Limited (Hogarth Shipping Company Limited), Glasgow
Heimathafen: Ardrossan
Kapitän: Leslie Anderson

SCHIFFSMAßE

Tonnage: 3.385 BRT
Tragfähigkeit: 5.770 t
Länge: 107.77 m
Breite: 14.83 m
Tiefgang: 6.50 m
Geschwindigkeit: 10.5 kn
Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT

Route: Cardiff (Großbritannien) - Belfast Lough (Großbritannien) - Pernambuco (Brasilien) - Rio de Janeiro (Brasilien)
Fracht: 4.376 t Kohle
Geleitzug: ONS-154 (Nachzügler)

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH

U-Boot: U 123
Kommandant: Horst von Schroeter
Datum: 29.12.1942
Ort: Nordatlantik, nordwestlich Horta (Azorische Inseln)
Position: 43°23' Nord - 27°14' West
Planquadrat: BD 9849
Waffe: Torpedo
Tote: 2
Überlebende: 42

U 123 sichtete am 29.12.1942 um 00:00 Uhr das Wrack der BARON COCHRANE und versenkte es, um 00:53 Uhr, durch einen Torpedo. Das Schiff sank innerhalb von sechs Minuten. Es war ein Nachzügler des Geleitzuges ONS-154. 2 Besatzungsmutglieder kamen ums Leben. Der Kapitän, 35 Besatzungsmitglieder und 6 Kanoniere wurden vom britischen Zerstörer HMS MILNE (G.14) gerettet und in Pota Delgada (Azorische Inseln) an Land gesetzt.

VORHERIGE BESCHÄDIGUNG

U 406 sichtete am 28.12.1942 um 17:32 Uhr die Rauchwolken des Geleitzuges ONS-154, setzte sich vor, und tauchte um 22:40 Uhr zum Angriff ab. Um 23:17 Uhr schoß von Schroeter einen wurde ein Vierefächer in den Geleitzug. Von Schroeter konnte vier Treffer hören, sie aber nicht sehen da er vor einem Zerstörer ablaufen mußte. Von Schroeter hatte durch diese Torpedos drei Schiffe beschädigt, die BARON COCHRANE, die LYNTOM GRANGE und die ZARIAN.

LITERATURVERWEISE

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138 - Seite 102, 190.
Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526 - Seite 32, 432.
Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590 - Seite 145, 487.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 100 – U 124
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 269.
Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 375 – U 435
Eigenverlag - ohne ISBN - Seite 199.
Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405 - Seite 143.
Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604 - Seite 170.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Baron Blythswood ← Baron Cochrane → Baron Dechmont