Aktionen

HMS Loch Fada (K.390)

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 21. September 2023, 14:53 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

!!! Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten Klick hier → Anmerkungen !!!

Die HMS LOCH FADA (K.390) war eine Fregatten der Loch-Klasse der britischen Royal Navy.
Der Kiel der Fregatte wurde am 08.06.1943 bei John Brown &. Co. in Clydebank gelegt. Der Stapellauf erfolgte am 14.12.1943 und die Indienststellung am 10.04.1944.
Das Schiff hatte eine Verdrängung von 1.435 ts. Es war 93,80 m lang, 11,81 m breit und hatte einen Tiefgang von 2,67 m. 2 Admiralty 3-Trommel-Kessel mit 4-Zylinder-Hubkolbenmotoren mit vertikaler Dreifachexpansion erzeugten eine Leistung von 5.500 PS (4.100 kW). Diese konnten das Schiff auf bis zu 20 kn (37 km/h) beschleunigen. Die Besatzungsstärke betrug 114 Mann.
Bewaffnet war die Loch Fada mit: 1 × 102 mm Mark V Kanone, 1 x 4 - 40 mm - 2-Pfünder Mk.VII Kanonen, 2 x 2 - 20 mm Oerlikon Flak (oder 2 x 1 - 40 mm Bofors Flak), bis zu 8 × 20 mm Oerlikon Flak, 2 Wabowerfer, 1 Waboablaufschiene, 2 x Squid.
Einsatzgeschichte
Im April 1944 in Dienst gestellt, schloss sich Loch Fada im Juni 1944, nach Probefahrten, der 2. Escort-Group in Plymouth an. Das Schiff wurde zusammen mit der mit der Gruppe bei U-Boot-Abwehreinsätzen, während der Landungen in der Normandie (Operation Neptun) eingesetzt. Sie war am 31.07.1944 an der Jagd der 2. Escort-Group auf die deutschen U-Boote U 333, U 736 und U 385 beteiligt, ohne eine Versenkung angerechnet zu bekommen. Anschließend wurde die Gruppe aus dem U-Boot-Abwehreinsatz entlassen und für den Rest des Jahres 1944 nach Derry verlegt, um die Konvoisicherung in den North-West-Approaches zu unterstützen.
Im Januar 1945 wurde die Gruppe zu den South-Western-Approaches zur U-Boot-Abwehrunterstützung eingesetzt. Am 27.02.1945 versenkte die Loch Fada das U-Bootes U 1018 mit Wasserbomben und Squid in der Nähe von Penzance. Zwei Stunden zuvor hatte U 1018 den Konvoi BTC-81 etwa sieben Meilen von Lizard Point angegriffen. Ein Torpedo traf den norwegischen Frachter Corvus, der innerhalb weniger Minuten sank.
Nach der deutschen Kapitulation im Mai 1945 wurde die Gruppe zur Heimatflotte versetzt, um die Wiederbesetzung Norwegens zu unterstützen.
Im Juli 1945 wurde Loch Fada zu Trainingszwecken zur U-Boot-Abwehrflottille mit Sitz in Derry versetzt. Im Dezember 1945 und Januar 1946 eskortierte sie im Rahmen der Operation Deadlight deutsche U-Boote vom Loch Ryan in die North-Western Approaches, wo sie versenkt wurden. Anschließend kehrte das Schiff nach Derry zurück. Die U-Boot-Abwehrflottille wurde im September 1946 in 4. Begleitflottille und Anfang 1949 in 3. Ausbildungsflottille umbenannt. Anfang 1951 beteiligte sie sich an der Suche nach dem vermissten U-Boot Affray. Im April 1952 wurde die Loch Fada bei Portsmouth in die Reserve versetzt.
Von 1955–1961 wurde die Loch Fada noch bei Einsätzen bei Übungen, im Pazifik, im Indischen Ozean und im Persischen Golf eingesetzt
Die Loch Fada wurde auf die Entsorgungsliste gesetzt und 1968 an die British Aircraft Corporation für Versuche mit der damals in der Entwicklung befindlichen Sea Wolf-Rakete ausgeliehen. Am 05.11.1968 riß sie sich von ihren Liegeplätzen in der Luce Bay in der Nähe von Stranraer los und trieb in die Irische See. Sie wurde geborgen und zum Pembroke Dock geschleppt, wo sich herausstellte, dass sie für weitere Tests unbrauchbar war. Die Fregatte lag am Pembroke Dock, bis sie an Metal Industries in Faslane zum Abwracken verkauft wurde, wo sie am 28.05.1970 ankam.
Übersetzt aus dem englischen aus Wikipedia → | HMS Loch Fada (K.390)