Aktionen

U 849

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 7. September 2023, 13:33 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

!!! Zur richtigen Darstellung der Seiten auf ihrem Computer Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten Klick hier → Anmerkungen !!!

U 848 ← U 849 ← U 850

Typ: IX D2
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1055
Serie: U 847 - U 852
Kiellegung: 20.01.1942
Stapellauf: 31.10.1942
Indienststellung: 11.03.1943
Kommandant: Heinz-Otto Schultze
Feldpostnummer: M - 51 402

Kommandanten

11.03.1943 - 25.11.1943 Kapitänleutnant Heinz-Otto Schultze

Flottillen

11.03.1943 - 30.09.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille Stettin - Klick hier → Ausbildung
01.10.1943 - 25.11.1943 Frontboot 12. U-Flottille Bordeaux

Unternehmungen

1. Unternehmung
02.10.1943 - Kiel → → → → → → 03.10.1943 - Kristiansand
05.10.1943 - Kristiansand → → → → → → 05.10.1943 - Farsund
07.10.1943 - Farsund → → → → → → 25.11.1943 - Verlust des Bootes
U 849, unter Kapitänleutnant Heinz-Otto Schultze, lief am 02.10.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, sowie Einlaufen in Farsund wegen Schlechtwetter, operierte das Boot im Mittelatlantik, im Südatlantik und westlich der Kongomündung. Nach 54 Tagen wurde U 849 selbst, von einem amerikanischen Flugzeug versenkt.
U 849 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 1. Unternehmung (B.d.U.)

Verlustursache

Boot: U 849
Datum: 25.11.1943
Letzter Kommandant: Heinz-Otto Schultze
Ort: Südatlantik
Position: 06°30' Süd - 05°40' West
Planquadrat: FN 2195
Verlust durch: Wasserbomben
Tote: 63
Überlebende: 0
Klick hier → Besatzungsliste U 849
U 849 wurde am 25.11.1943, im Südatlantik westlich der Kongo-Mündung, durch Wasserbomben der Consolidated B-24 Liberator B-6 (Marion-Vance Dawkins Jr.) der US-Navy Squadron VB-107, versenkt.
Busch/Röll schreiben dazu:
Ich zitiere: Am 25.11.43 um 11:30 h (Ortszeit) im Südatlantik westlich der Kongomündung, von zwei von Ascension gestarteten >>Liberators<< der US-Navy-Squadron VB-107 gesichtet. Die >>Liberator<< B-6 unter dem Kommando von Lt. Marion Dawkins stieß auf das U-Boot herab und warf sechs Wasserbomben, die dich am Boot detonierten. Eine der Bomben prallte vom Deck U 849 ab und beschädigte das Höhenleitwerk des Bombers. Vor dem Rückflug beobachteten die Flugzeugbesatzungen, wie die U-Boot-Männer von Bord gingen, während das U-Boot mit dem Heck tief im Wasser liegend, durch eine starke Explosion sank. Es wurde ein Rettungsfloß für die Überlebenden abgeworfen, daß später aber nicht mehr gefunden wurde. Zitat Ende.
Aus Busch/Röll - Die deutschen U-Bootverluste - S. 173.
Clay Blair schreibt dazu:
Ich zitiere: Ritterkreuzträger Heinz-Otto Schultze lief mit dem neuen Fern-U-Boot U 849 vom Typ IXD2 am 2. Oktober von Kiel in den Fernen Osten aus. Am 25. November entdeckte eine B-24 aus dem Kontingent der Navy Squadron VB 107, das auf Ascension stationiert war, U 849 an der Oberfläche. Der Pilot Marion Vance Dawkins Jr. gabelte das Boot mit sechs Wasserbomben ein, die er aus einer Höhe von nur 7,5 Metern abwarf. Die Geschosse versenkten U 849, aber ein abprallender Sprengkopf einer Wasserbombe beschädigte die Seiten- und das Höhenruder am Heck schwer. Die B-24 rettete sich nach Ascension. Dawkins meldete >>rund 30<< Überlebende im Wasser, denen er Rettungsflöße zugeworfen hatte, aber kein Deutscher wurde gerettet. Zitat Ende.
Aus Clay Blair - Band 2 - Die Gejagten - S. 543.

Literaturverweise

Blair - "Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945" - Heyne Verlag - 1999 - S. 543. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag - 1996 - S. 220. → Amazon
Busch/Röll - "U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag - 1997 - S. 105, 106, 211. → Amazon
"Die deutschen U-Boot-Verluste" - Mittler Verlag - 2008 - S. 173. → Amazon
Niestlé - "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 137, 269. → Amazon
Ritschel - "Kurzfassung KTB Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 661 - U 849" - Eigenverlag - S. 356. → Amazon

U 848 ← U 849 → U 850