Aktionen

VII C/42

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 18. November 2022, 16:26 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

VII C/41 ← VII C/42 → VII D

Infolge Annullierung bzw. Einstellung des Baus des Typs VII, 1944 - die Serie war inzwischen veraltet - gelangte kein Boot der Variante VII C/42 mehr in Dienst. Zur vorhergehenden Version VII C/41 stellte sie eine bedeutsame Verbesserung dar: Steigerung in Größe, Wasserverdrängung, Fahrstrecke und dank baulicher Verstärkung an maximaler Einsatztauchtiefe, die 300 m überschreiten sollte. Der Entwurf forderte auch Panzerung des Kommandoturm, eine starke Flakbewaffnung aus zahlreichen 3.7 cm und/oder 2 cm Waffen und den Einbau (als Bestandteil der Konstruktion) eines Schnorchels. Alle Bauaufträge wurden 1943 annulliert bzw. der Bau wurde zugunsten des Typs XXI und XXIII eingestellt.

Technische Daten

Aufgetaucht: 999 t
Getaucht: 1.099 t
Reserveauftrieb: 102 t
Länge über alles: 68.70 m
Breite: 6.85 m
Durchmesser Druckkörper: 5.00 m
Tiefgang: 5.00 m
Betriebstauchtiefe: 200 m
Maximale Tauchtiefe: 400 m
Zerstörungstauchtiefe: -
Tauchzeit: -
Schnelltauchzeit: -

Maschinenanlage

Dieselmaschine: 2 x MAN 6 Zylinder Viertakt-Diesel MGV 40/46 mit Hochaufladung mit 2 x 2.200 PS
E-Maschine: 2 x SSW Doppelmaschinen GU 343/38-8 mit 2 x 375 PS
Batterie: 2 x 62 Zellen AFA-Akkus 33 MAL 800 W bzw. Akkus 33 MAL 800 E
Schrauben: 2 Schrauben mit einem Durchmesser von 1,23 m
Höchstgeschwindigkeit: 18.6 kn (Aufgetaucht)
Höchstgeschwindigkeit: 7.6 kn (Getaucht)
Fahrstrecke: 12.600 sm bei 10 kn (Marschfahrt)
Getaucht: 80 sm bei 4 kn (Normalfahrt)
Höchste Zuladung: 159 t (Treiböl)

Bewaffnung

Bugtorpedorohre: 4 x 53.3 cm
Hecktorpedorohre: 1 x 53.3 cm
Torpedos: 16 Stück
Minen: 14 Minen
Deckgeschütz: Nein
Flugabwehr: 2 x 2-cm Zwilling, 1 x 2-cm Vierling, 1 x 3.7-cm

Besatzungsstärke

Insgesamt: 44 - 46 Mann
Offiziere: 4 Mann
Mannschaften: 40 - 42 Mann

Sonstige Ausrüstung

Ruder: 1 Ruder und 2 Tiefenruder (vorn und achtern)
Schnorchel: Ja (Serienmäßig)
Sehrohre: 1 Zentrale- und 1 Turmsehrohr

Bauwerften &. Boote

Blohm & Voss
U 1423, U 1424, U 1425, U 1426, U 1427, U 1428, U 1429, U 1430, U 1431, U 1432, U 1433, U 1434, U 1440, U 1441, U 1442, U 1443, U 1444, U 1445, U 1446, U 1447, U 1448, U 1449, U 1450, U 1451, U 1452, U 1453, U 1454, U 1455, U 1456, U 1457, U 1458, U 1459, U 1460, U 1461, U 1462, U 1463
Bremer Vulkan Werft
U 1292, U 1293, U 1294, U 1295, U 1296, U 1297
Danziger Werft AG
U 1805, U 1806, U 1807, U 1808, U 1809, U 1811, U 1812, U 1813, U 1814, U 1815, U 1816, U 1817, U 1818, U 1819, U 1820, U 1821, U 1822
F. Schichau Werft GmbH
U 1215, U 1216, U 1217, U 1218, U 1219, U 1220
Flender Werke AG
U 1339, U 1340, U 1341, U 1342, U 1343, U 1344, U 1345, U 1346, U 1347, U 1348, U 1349, U 1350
Flensburger Schiffbaugesellschaft
U 1313, U 1314, U 1315, U 1316, U 1317, U 1318
Krupp Germaniawerft
U 1069, U 1070, U 1071, U 1072, U 1073, U 1074, U 1075, U 1076, U 1077, U 1079, U 1078, U 1080, U 1093, U 1094, U 1095, U 1096, U 1097, U 1098, U 1099, U 1100, U 2101, U 2102, U 2103, U 2104
H.C. Stülcken & Sohn
U 913, U 914, U 915, U 916, U 917, U 918
Howaldtswerke AG
U 1147, U 1148, U 1149, U 1150, U 1151, U 1152
Howaldtswerke AG
U 699, U 700, U 2001, U 2002, U 2003, U 2004
Kriegsmarinewerft
U 783, U 784, U 785, U 786, U 787, U 788, U 789, U 790, U 1901, U 1902, U 1903, U 1904
Nordseewerke GmbH
U 1115, U 1116, U 1117, U 1118, U 1119, U 1120

Literaturverweise

Busch/Röll - "Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag 2008 - ISBN-978-3813205121 - Seite 265.

VII C/41 ← VII C/42 → VII D