U 28

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 27 - - U 28 - - U 29 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII A
Bauauftrag: 01.04.1935
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 909
Serie: U 27 – U 32
Kiellegung: 04.12.1935
Stapellauf: 14.07.1936
Indienststellung: 12.09.1936
Kommandant: Wilhelm Ambrosius
Feldpostnummer: M - 27 436

DIE KOMMANDANTEN


12.09.1936 – 27.10.1938 Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius
00.00.1937 – 30.09.1937 Kapitänleutnant Hans-Günther Looff
28.10.1938 – 03.01.1940 Oberleutnant zur See Günter Kuhnke
04.01.1940 – 11.02.1941 Oberleutnant zur See Friedrich Guggenberger
12.02.1941 – 21.06.1941 Oberleutnant zur See Heinrich Ratsch
22.06.1941 – 20.03.1942 Oberleutnant zur See Hermann Eckhardt
21.03.1942 – 30.06.1942 - Unbesetzt
01.07.1942 – 30.11.1942 Oberleutnant zur See Karl-Heinz Marbach
01.12.1942 – 00.07.1943 Leutnant zur See Uwe Christiansen
00.07.1943 - 01.12.1943 Leutnant zur See Erich Krempl
02.12.1943 - 17.03.1944 Oberleutnant zur See Dietrich Sachse
18.03.1944 - 04.08.1944 - Unbesetzt

FLOTTILLEN


12.09.1936 - 31.08.1939 Einsatzboot U-Flottille SALTZWEDEL
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille SALTZWEDEL
01.01.1940 – 09.11.1940 Frontboot 2. U-Flottille
10.11.1940 – 30.11.1943 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.12.1943 – 17.03.1944 Schulboot 22. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


11.01.1937 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 03.02.1937 - Wilhelmshaven

U 28, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 11.01.1937 von Wilhelmshaven aus. Das Boot nahm an einem Flottenbesuch in Ponta Delgada teil. Nach 24 Tagen, lief U 28 am 03.02.1937 wieder in Wilhelmshaven ein.

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


19.08.1937 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.10.1937 - Wilhelmshaven

U 28, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 19.08.1937 von Wilhelmshaven aus. Das Boot führte Geleit- und Tauchübungen in der Biscaya durch. Nach 71 Tagen, lief U 28 am 28.10.1937 wieder in Wilhelmshaven ein.

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


04.06.1938 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 05.08.1938 - Huelva

06.08.1938 - Cádiz - - - - - - - - 10.08.1938 - Wilhelmshaven

U 28, unter Kapitänleutnant Wilhelm Ambrosius, lief am 04.06.1938 von Wilhelmshaven aus. Das Boot nahm, im Spanischen Bürgerkrieg, an der Seeüberwachung teil. Nach 68 Tagen, lief U 28 am 10.08.1938 wieder in Wilhelmshaven ein.

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 29.09.1939 – Wilhelmshaven

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 19.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik westlich von Irland und in der Irischen See. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.955 BRT versenken. Nach 41 Tagen, lief U 28 am 29.09.1939 wieder in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Unternehmung ging U 28 vom 30.09.1939 - 07.11.1939 zur Überholung der Maschinen in die Werft.

Versenkt wurde:

14.09.1939 - die britische VANCOUVER CITY 4.955 BRT

Chronik 19.08.1939 – 29.09.1939:

19.08.1940 - 20.08.1940 - 21.08.1940 - 22.08.1940 - 23.08.1940 - 24.08.1940 - 25.08.1940 - 26.08.1940 - 27.08.1940 - 28.08.1940 - 29.08.1940 - 30.08.1940 - 31.08.1940 - 01.09.1940 - 02.09.1940 - 03.09.1940 - 04.09.1940 - 05.09.1940 - 06.09.1940 - 07.09.1940 - 08.09.1940 - 09.09.1940 - 10.09.1940 - 11.09.1940 - 12.09.1940 - 13.09.1940 - 14.09.1940 - 15.09.1940 - 16.09.1940 - 17.09.1940 - 18.09.1940 - 19.09.1940 - 20.09.1940 - 21.09.1940 - 22.09.1940 - 23.09.1940 - 24.09.1940 - 25.09.1940 - 26.09.1940 - 27.09.1940 - 28.09.1940 - 29.09.1940

2. UNTERNEHMUNG


08.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 18.12.1939 – Wilhelmshaven

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 08.11.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und legte 12 Minen in der Swansea Bay. Es konnte auf dieser Unternehmung 3 Schiffe mit 19.854 BRT versenken. Nach 40 Tagen, lief U 28 am 18.12.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

17.11.1939 - die niederländische SLIDRECHT 5.133 BRT
25.11.1939 - die britische ROYSTON GRANGE 5.144 BRT
21.01.1940 - die britische PROTESILAUS 9.577 BRT

Chronik 08.11.1939 – 18.12.1939:

08.11.1940 - 09.11.1940 - 10.11.1940 - 11.11.1940 - 12.11.1940 - 13.11.1940 - 14.11.1940 - 15.11.1940 - 16.11.1940 - 17.11.1940 - 18.11.1940 - 19.11.1940 - 20.11.1940 - 21.11.1940 - 22.11.1940 - 23.11.1940 - 24.11.1940 - 25.11.1940 - 26.11.1940 - 27.11.1940 - 28.11.1940 - 29.11.1940 - 30.11.1940 - 01.12.1940 - 02.12.1940 - 03.12.1940 - 04.12.1940 - 05.12.1940 - 06.12.1940 - 07.12.1940 - 08.12.1940 - 09.12.1940 - 10.12.1940 - 11.12.1940 - 12.12.1940 - 13.12.1940 - 14.12.1940 - 15.12.1940 - 16.12.1940 - 17.12.1940 - 18.12.1940

3. UNTERNEHMUNG


18.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 23.03.1940 – Wilhelmshaven

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 18.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem Ärmelkanal und legte 8 Minen östlich der Insel Wight. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 11.215 BRT versenken. Nach 33 Tagen, lief U 28 am 23.03.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

09.03.1940 - die griechische P. MARGARONIS 4.979 BRT
11.03.1940 - die niederländische EULOTE 6.236 BRT

Aus dem KTB des Befehlshabers der U-Boote:

U 28 und U 32 eingelaufen. Die Boote haben für den Rückmarsch durch die Nordsee außerordentlich lange gebraucht, da sie eine sehr schwere See gegenan hatten. U 28 : Sperraufgabe Quadrat 3163 BF. Es hat sie planmäßig durchgeführt. Die Lage der Sperrlücke wurde durch Beobachtung des Dampferverkehrs ermittelt. Das Boot fand die Kanalküste einschließlich der Seebefeuerung abgeblendet vor; es hat während der ganzen Fahrt nur geringen Verkehr, auch im Kanal, beobachtet. Es hat versenkt: 1. Abgeblendeten Dampfer ca. 6000 ts, 2. Abgeblendeten Tanker ca. 6000 ts. Summe = ca. 12000 ts. Die Art, wie der Kommandant die Unternehmung angefaßt hat, war gut.

Chronik 18.02.1940 – 23.03.1940:

18.02.1941 - 19.02.1941 - 20.02.1941 - 21.02.1941 - 22.02.1941 - 23.02.1941 - 24.02.1941 - 25.02.1941 - 26.02.1941 - 27.02.1941 - 28.02.1941 - 01.03.1941 - 02.03.1941 - 03.03.1941 - 04.03.1941 - 05.03.1941 - 06.03.1941 - 07.03.1941 - 08.03.1941 - 09.03.1941 - 10.03.1941 - 11.03.1941 - 12.03.1941 - 13.03.1941 - 14.03.1941 - 15.03.1941 - 16.03.1941 - 17.03.1941 - 18.03.1941 - 19.03.1941 - 20.03.1941 - 21.03.1941 - 22.03.1941 - 23.03.1941

4. UNTERNEHMUNG


20.05.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 01.06.1940 – Trondheim

08.06.1940 – Trondheim - - - - - - - - 06.07.1940 – Helgoland

06.07.1940 – Helgoland - - - - - - - - 06.07.1940 – Wilhelmshaven

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 20.05.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, der Biscaya und westlich des Ärmelkanals. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Prien die auf den Geleitzug HX-48 operieren sollte. Am 01.06.1940 mußten in Trondheim die Ölkühler beider E-Maschinen repariert werden. Anschließend wurde die Unternehmung fortgesetzt. U 28 konnte auf dieser Fahrt 3 Schiffe mit 10.303 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme) nach Wilhelmshaven. Nach 47 Tagen und zurückgelegten zirka 6.700 sm, lief U 28 am 06.07.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurden:

18.06.1940 - die finnische SARMATIA 2.417 BRT
19.06.1940 - die griechische ADAMANDIOS GEORGANDIS 3.443 BRT
21.06.1940 - die britische HMS CAPE HOWE 4.443 BRT (Codname: PRUNELLA)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Boot erhält gründliche Maschinenüberholung. Nichts zu bemerken.

Chronik 20.05.1940 – 06.07.1940:

20.05.1941 - 21.05.1941 - 22.05.1941 - 23.05.1941 - 24.05.1941 - 25.05.1941 - 26.05.1941 - 27.05.1941 - 28.05.1941 - 29.05.1941 - 30.05.1941 - 31.05.1941 - 01.06.1941 - 02.06.1941 - 03.06.1941 - 04.06.1941 - 05.06.1941 - 06.06.1941 - 07.06.1941 - 08.06.1941 - 09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941

5. UNTERNEHMUNG


11.08.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 17.09.1940 – Lorient

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 11.08.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und im Nordkanal und griff dabei mehrere Geleitzüge an. Es konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 9.945 BRT versenken und 1 Schiff mit 4.678 BRT beschädigen. Nach 37 Tagen und zurückgelegten zirka 5.000 sm, lief U 28 am 17.09.1940 in Lorient ein. Nach dieser Unternehmung ging U 28, vom 18.09.1940 - 03.10.1940, zu Instandsetzungsarbeiten in die Werft von Lorient.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

27.08.1940 - die norwegische EVA 1.599 BRT
28.08.1940 - die britische KYNO 3.946 BRT
09.09.1940 - die britische MARDINIAN 2.434 BRT
11.09.1940 - die niederländische MAAS 1.966 BRT
11.09.1940 - die britische HARPENDEN 4.678 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung stand im Zeichen sehr ungünstigen Wetters. Der Kommandant ist nicht vom Glück begünstigt gewesen. Seine Zähigkeit hat ihm jedoch trotzdem einen beachtlichen Erfolg eingebracht.

Chronik 11.08.1940 – 17.09.1940:

11.08.1940 - 12.08.1940 - 13.08.1940 - 14.08.1940 - 15.08.1940 - 16.08.1940 - 17.08.1940 - 18.08.1940 - 19.08.1940 - 20.08.1940 - 21.08.1940 - 22.08.1940 - 23.08.1940 - 24.08.1940 - 25.08.1940 - 26.08.1940 - 27.08.1940 - 28.08.1940 - 29.08.1940 - 30.08.1940 - 31.08.1940 - 01.09.1940 - 02.09.1940 - 03.09.1940 - 04.09.1940 - 05.09.1940 - 06.09.1940 - 07.09.1940 - 08.09.1940 - 09.09.1940 - 10.09.1940 - 11.09.1940 - 12.09.1940 - 13.09.1940 - 14.09.1940 - 15.09.1940 - 16.09.1940 - 17.09.1940

VERLEGUNGSFAHRT


04.10.1940 – Lorient - - - - - - - - 06.10.1940 – St. Nazaire

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 04.10.1940 von Lorient aus. Das Boot verlegte, im Geleit von 2 U-Jägern, nach St. Nazaire. Am 06.10.1940 lief U 28 in St. Nazaire ein. Dort wurde das Boot eingedockt und Reparaturen an den Tauchzellen durchgeführt.

Chronik 04.10.1940 – 06.10.1940:

04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940

6. UNTERNEHMUNG


12.10.1940 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.11.1940 – Wilhelmshaven

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 12.10.1940 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und bei der Rockall Bank. Dabei nahm es an den Kämpfen gegen den Geleitzug SC-7 teil. U 28 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiffe mit 5.389 BRT beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten zirka 4.700 sm, lief U 28 am 15.11.1940 in Wilhelmshaven ein.

Beschädigt wurde:

26.10.1940 - die britische MATINA 5.389 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Der geringe Erfolg der Unternehmung hat zum Teil an den maschinellen Zustand des Bootes gelegen. Wie weit trotzdem ein höheres Ergebnis hätte erzielt werden können, kann letzten Endes nur der Kommandant selbst beurteilen.

2.) Die Nichtabgabe von Feindmeldungen, weil keine anderen Boote in der Nähe standen, war falsch. Der Kommandant muß bestrebt sein, der Führung Unterlagen über den Feindverkehr im Operationsgebiet möglichst bald zuzuleiten.

Chronik 12.10.1940 – 15.11.1940:

12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940 - 23.10.1940 - 24.10.1940 - 25.10.1940 - 26.10.1940 - 27.10.1940 - 28.10.1940 - 29.10.1940 - 30.10.1940 - 31.10.1940 - 01.11.1940 - 02.11.1940 - 03.11.1940 - 04.11.1940 - 05.11.1940 - 06.11.1940 - 07.11.1940 - 08.11.1940 - 09.11.1940 - 10.11.1940 - 11.11.1940 - 12.11.1940 - 13.11.1940 - 14.11.1940 - 15.11.1940

VERLEGUNGSFAHRT


19.11.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 20.11.1940 – Neustadt

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 19.11.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Neustadt.

Chronik 19.11.1940 – 20.11.1940:

19.11.1940 - 20.11.1940

VERLEGUNGSFAHRT


21.11.1940 - Neustadt - - - - - - - - 22.11.1940 – Stettin

U 28, unter Oberleutnant zur See Günter Kuhnke, lief am 21.11.1940 von Neustadt aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Stettin. Am 22.11.1940 lief U 28 in Stettin ein. Dort blieb das Boot bis zum 07.01.1941. Danach ging es zur 24. U-Flottille.

Chronik 21.11.1940 – 22.11.1940:

21.11.1940 - 22.11.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 28
Datum: 04.08.1944
Letzter Kommandant: Dietrich Sachse
Ort: Neustadt
Position: 54°06' Nord – 10°48' Ost
Planquadrat: AO 77
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: -

U 28 sank, am 17.03.1944 in Neustadt, nach einem Bedienungsfehler an der Pier. Nachdem das Boot im März 1944 gehoben wurde, wurde es am 04.08.1944 außer Dienst gestellt. Es diente ab dem 01.01.1945 als Lehrboot bei der 3. U-Lehrdivision, Neustadt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 12.09.1936 - 04.08.1944: (44 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Ambrosius, Wilhelm Anderheyden, Willi Bähnge, Max
Block, Paul Brüller, Ernst-Ulrich Christiansen, Uwe
Dannenberg, Wilhelm Dietrich, Willi Dömkes, Josef
Dreher, Herbert Eckhardt, Hermann Exner, Helmut
Finger, Arnold Goertzke, Friedrich von Guggenberger, Friedrich
Hering, Ludwig Heyn, Rudolf Hölterscheidt, Gustav
Kautz, Günther Kelling, Hans-Claudius Kelling, Hinrich
Krempl, Erich Kuhnke, Günter Lange, Helmut
Lemp, Fritz-Julius Leuser, Hugo Looff, Hans-Günther
Marbach, Karl-Heinz Meyn, Rudolf Peters, Friedrich
Poeschel, Wolfgang Ranke, Otto Ratsch, Heinrich
Reiners, Heinz Riehm, Nikolaus Rühl, Hans
Sachse, Dietrich Scherer, Andreas Schön, Jürgen
Simon, Helmut Stowasser, Harald Welsch, Paul
Werner, Ewald Winter, Alfred Zetzsche, Hans-Jürgen

Einzelverluste: (1 Personen)

Gabriel, Bernhard

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 89, 124, 129, 162, 182, 183, 200, 204, 212, 226, 228, 229, 2252, 253, 269.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 17, 44, 56, 85, 133, 135, 143, 148, 154, 188, 199.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 18, 24, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite S. 207, 271.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite S. 29-30.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 155-163

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 27 - - U 28 - - U 29 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge