U 6

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 5 - - U 6 - - U 7 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II A
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Helling: 117 c r
Serie: U 1 - U 6
Baunummer: 241
Kiellegung: 11.02.1935
Stapellauf: 21.08.1935
Übergabefahrt: 03.09.1935
Indienststellung: 07.09.1935
Kommandant: Ludwig Mathes
Feldpostnummer: M - 00 130

DIE KOMMANDANTEN


07.09.1935 - 30.09.1937 Kapitänleutnant Ludwig Mathes
01.10.1937 - 16.12.1938 Oberleutnant zur See Werner Heidel
17.12.1938 - 18.11.1939 Kapitänleutnant Joachim Matz
18.11.1939 - 26.11.1939 Oberleutnant zur See Hans-Bernhard Michalowski
27.11.1939 - 17.01.1940 Oberleutnant zur See Otto Harms
18.01.1940 - 16.06.1940 Oberleutnant zur See Adalbert Schnee
17.06.1940 - 11.07.1940 Kapitänleutnant Georg Peters
11.07.1940 - 00.03.1941 Oberleutnant zur See Johannes Liebe
00.03.1941 - 00.09.1941 Kapitänleutnant Eberhard Bopst
00.10.1941 - 00.08.1942 Oberleutnant zur See Herbert Brüninghaus
00.08.1942 - 00.09.1942 Oberleutnant zur See Paul Just
00.09.1942 - 19.10.1942 Oberleutnant zur See Herbert Brüninghaus
20.10.1942 - 00.06.1943 Oberleutnant zur See Otto Niethmann
00.06.1943 - 00.08.1943 Leutnant zur See Alois König
00.08.1943 - 00.10.1943 Leutnant zur See Horst Heitz
00.10.1943 - 16.04.1944 Oberleutnant zur See Alois König
17.04.1944 - 09.07.1944 Leutnant zur See Erwin Jestel

FLOTTILLEN


07.09.1935 - 00.06.1940 Schulboot/Frontboot U-Bootschulflottille
00.07.1940 - 00.08.1944 Schulboot 21. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


24.08.1939 - Neustadt - - - - - - - - 29.08.1939 - Kiel

30.08.1939 - Kiel - - - - - - - - 13.09.1939 - Kiel

U 6, unter Oberleutnant zur See Joachim Matz, lief am 24.08.1939 von Neustadt aus. Das Boot operierte in der Ostsee. Am 29.08.1939 wurden in Kiel Ergänzungen durchgeführt und die Unternehmung anschließend fortgesetzt. Das Boot sollte den polnischen Schiffsverkehr beobachten und polnische Kriegsschiffe am Durchbrechen in die Nordsee hindern. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 20 Tagen, lief U 6 am 13.09.1939 in Kiel ein. Später nach Neustadt verlegt.

Fazit des Kommandanten:

Die stark wechselnden Wassertiefen zusammen mit der vorhandenen Wasserschichtung schaffen ungünstige Verhältnisse für S-Geräteortung. Auf Grund der ausgeprägten Wasserschichtung konnte das Boot ohne Maschinengebrauch vorwiegend im Sehrohr hängen, so daß selten mehr als die halbe Batterie leegefahren wurde.

Chronik 24.08.1939 – 13.09.1939:

24.08.1939 - 25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939 - 01.09.1939 - 02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939 - 07.09.1939 - 08.09.1939 - 09.09.1939 - 10.09.1939 - 11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939

VERLEGUNGSFAHRT


16.03.1940 - Neustadt - - - - - - - - 16.03.1940 - Kiel

18.03.1940 - Kiel - - - - - - - - 19.03.1940 - Wilhelmshaven

U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 16.03.1940 von Neustadt aus. Das Boot verlegte, zur Torpedo- und Proviantübernahme, von Neustadt nach Kiel und danach durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 19.03.1940 lief U 5 in Wilhelmshaven ein. Dort wartete das Boot auf den Einsatz beim Unternehmen Weserübung.

Chronik 16.03.1940 – 19.03.1940:

16.03.1940 - 17.03.1940 - 18.03.1940 - 19.03.1940

2. UNTERNEHMUNG


04.04.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 19.04.1940 - Wilhelmshaven

U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 04.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot gehörte zur Gruppe 8 die vor Lindesnes operieren sollte. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 15 Tagen und zurückgelegten zirka 1.500 sm, lief U 6 am 19.04.1940 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 04.04.1940 – 19.04.1940:

04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940

VERLEGUNGSFAHRT


21.04.1940 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 21.04.1940 - Kiel

U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 21.04.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, nach dem Norwegenfeldzug, zusammen mit U 2, U 3 und U 5, von Wilhelmshaven, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Am 21.04.1940 lief U 6 in Kiel ein.

Chronik 21.04.1940:

21.04.1940

VERLEGUNGSFAHRT


30.04.1940 - Kiel - - - - - - - - 30.04.1940 - Neustadt

U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 30.04.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 10, zur U-Bootschulflottille, nach Neustadt. Am 30.04.1940 lief U 6 in Neustadt ein. Dort wurde das Boot als Schulboot eingesetzt.

Chronik 30.04.1940:

30.04.1940

VERLEGUNGSFAHRT


01.08.1940 - Kiel - - - - - - - - 01.08.1940 - Pillau

U 6, unter Oberleutnant zur See Johannes Liebe, lief am 01.08.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 3, über die Ostsee, zur 21. U-Flottille nach Pillau. Am 01.08.1940 lief U 6 am 01.08.1940 in Pillau ein. Dort wurde das Boot als Schulboot eingesetzt.

Chronik 01.08.1940:

01.08.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 6
Datum: 07.08.1944
Letzter Kommandant: Erwin Jestel
Ort: Gotenhafen
Position: AO 98
Planquadrat: 54°31' Nord – 18°33' Ost
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: -

U 6 wurde am 07.08.1944 in Gotenhafen außer Dienst gestellt und ausgeschlachtet. Die Reste des Bootes wurden, am 29.03.1945, von den Sowjets erbeutet und später abgebrochen.

DIE BESATZUNG

Zwischen 07.09.1935 - 07.08.1944: v.l.n.r. (57 Personen - unvollständig)

Bargsten, Klaus Bauda, Alfred Bogen, Erhard
Bopst, Eberhard Bothmann, Hans-Joachim Brüninghaus, Herbert
Burr, Wilhelm Dünnebier, Max Ehlert, Gustav
Eiche, Hartmut Eichelborn, Hans-Joachim Ferke, Hermann
Frahm, Karl Gretschel, Günter Hagenbücher, Alfred
Harms, Otto Harth, Wilhelm Hartmann, Günther
Heidel, Werner Heinschke, Erich Heitz, Horst
Hermes, Nikolaus Heymann, Rudolf Jagata, Rainer
Janert, Henry Jestel, Erwin Johannsen, Hans
Kirsten, Alfred Knaup, Hermann König, Alois
Konrad, Peter Korus, Johann Kotterer, Ernst
Krause, Alfred Lauer, Ludwig Liebe, Johannes
Locke, Jakob Lückert, Max Ludewig, Herbert
Mathes, Ludwig Matz, Joachim Mertens, Kurt
Michalowski, Hans-Bernhard Miller, Felix Nechutys, Claus
Niethmann, Otto Päper, Otto Peters, Georg
Preuß, Gerhard Queck, Franz Ryssel, Herbert
Schnee, Adalbert Thiel, Alfred Wienholz, Otto
Witzke, Heinz Zweigle, Max

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 337.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 33, 39, 89, 93, 95, 115, 116, 129, 145, 155, 156, 161, 171, 177, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 16, 23, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 - 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 273.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 14-15.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 5 - - U 6 - - U 7 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge