Aktionen

U 6

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 5 ← U 6 → U 7

!!! Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten/Please pay attention to the notes Klick hier → Anmerkungen für U-Boote !!!
Datenblatt: Unterseeboot U 6
Typ: II A
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Serie: U 1 - U 6
Baunummer: 241
Kiellegung: 11.02.1935
Stapellauf: 21.08.1935
Indienststellung: 07.09.1935
Kommandant: Ludwig Mathes
Feldpostnummer: M - 00 130
Kommandanten
07.09.1935 - 30.09.1937 Kapitänleutnant - Ludwig Mathes
01.10.1937 - 16.12.1938 Oberleutnant zur See - Werner Heidel
17.12.1938 - 18.11.1939 Kapitänleutnant - Joachim Matz
18.11.1939 - 26.11.1939 Oberleutnant zur See - Hans-Bernhard Michalowski
27.11.1939 - 17.01.1940 Oberleutnant zur See - Otto Harms
18.01.1940 - 16.06.1940 Oberleutnant zur See - Adalbert Schnee
17.06.1940 - 11.07.1940 Kapitänleutnant - Georg Peters
11.07.1940 - 00.03.1941 Oberleutnant zur See - Johannes Liebe
00.03.1941 - 00.09.1941 Kapitänleutnant - Eberhard Bopst
00.10.1941 - 00.08.1942 Oberleutnant zur See - Herbert Brüninghaus
00.08.1942 - 00.09.1942 Oberleutnant zur See - Paul Just
00.09.1942 - 19.10.1942 Oberleutnant zur See - Herbert Brüninghaus
20.10.1942 - 00.06.1943 Oberleutnant zur See - Otto Niethmann
00.06.1943 - 00.08.1943 Leutnant zur See - Alois König
00.08.1943 - 00.10.1943 Leutnant zur See - Horst Heitz
00.10.1943 - 16.04.1944 Oberleutnant zur See - Alois König
17.04.1944 - 09.07.1944 Leutnant zur See - Erwin Jestel
Flottillen
07.09.1935 - 00.06.1940 Schul- und Frontboot - U-Bootschulflottille, Neustadt
00.07.1940 - 00.08.1944 Schulboot - 21. U-Flottille, Pillau
Vorkriegsunternehmung
24.08.1939 - 29.08.1939 Ausgelaufen von Neustadt - Eingelaufen in Kiel
U 6, unter Oberleutnant zur See Joachim Matz, lief am 24.08.1939 von Neustadt aus. Das Boot operierte in der Ostsee. Am 29.08.1939 lief U 6, nach 5 Tage in Kiel ein.
Klick hier → Original KTB für die Vorkriegsunternehmung
1. Unternehmung
30.08.1939 - 13.09.1939 Ausgelaufen von Kiel - Eingelaufen in Kiel
U 6, unter Oberleutnant zur See Joachim Matz, lief am 30.08.1939, nachdem Ergänzungen durchgeführt wurden, von wieder von Kiel aus. Das Boot sollte den polnischen Schiffsverkehr beobachten und polnische Kriegsschiffe am Durchbrechen in die Nordsee hindern. Nach 14 Tagen, lief U 6 am 13.09.1939 in Kiel ein. Später nach Neustadt verlegt.
U 6 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 1. Unternehmung
Verlegungsfahrt
16.03.1940 - 16.03.1940 Ausgelaufen von Neustadt - Eingelaufen in Kiel
18.03.1940 - 19.03.1940 Ausgelaufen von Kiel - Eingelaufen in Wilhelmshaven
U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 16.03.1940 von Neustadt aus. Das Boot verlegte, zur Torpedo- und Proviantübernahme, von Neustadt nach Kiel und danach durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 19.03.1940 lief U 5 in Wilhelmshaven ein. Dort wartete das Boot auf den Einsatz beim Unternehmen Weserübung.
Klick hier → Original KTB für die Verlegungsfahrten
2. Unternehmung
04.04.1940 - 19.04.1940 Ausgelaufen von Wilhelmshaven - Eingelaufen in Wilhelmshaven
U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 04.04.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot gehörte zur Gruppe 8 die vor Lindesnes operieren sollte. Nach 15 Tagen und zurückgelegten zirka 1.500 sm, lief U 6 am 19.04.1940 in Wilhelmshaven ein.
U 6 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 2. Unternehmung
Verlegungsfahrt
21.04.1940 - 21.04.1940 Ausgelaufen von Wilhelmshaven - Eingelaufen in Kiel
U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 21.04.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, nach dem Norwegenfeldzug, zusammen mit U 2, U 3 und U 5, von Wilhelmshaven, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Am 21.04.1940 lief U 6 in Kiel ein.
Verlegungsfahrt
30.04.1940 - 30.04.1940 Ausgelaufen von Kiel - Eingelaufen in Neustadt
U 6, unter Oberleutnant zur See Adalbert Schnee, lief am 30.04.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 10, zur U-Bootschulflottille, nach Neustadt. Am 30.04.1940 lief U 6 in Neustadt ein. Dort wurde das Boot als Schulboot eingesetzt.
Verlegungsfahrt
01.08.1940 - 01.08.1940 Ausgelaufen von Kiel - Eingelaufen in Pillau
U 6, unter Oberleutnant zur See Johannes Liebe, lief am 01.08.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 3, über die Ostsee, zur 21. U-Flottille nach Pillau. Am 01.08.1940 lief U 6 am 01.08.1940 in Pillau ein. Dort wurde das Boot als Schulboot eingesetzt.
Verlustursache
Datum: 07.08.1944
Letzter Kommandant: Erwin Jestel
Ort: Gotenhafen
Position: 54° 31' Nord - 18° 33' Ost
Planquadrat: AO 9811
Verlust durch: Außer Dienst gestellt
Tote: 0
Überlebende: -
Klick hier → Besatzungsliste U 6
Verlustursache im Detail
U 6 wurde am 07.08.1944 in Gotenhafen außer Dienst gestellt und ausgeschlachtet. Anfang 1945 wurde der Hulk nach nach Stolpmünde geschleppt und am 09.03.1945 von sowjetischen Truppen erobert.
U 6 wurde Ende 1945 im Hafen von Stolpmünde von den Russen versenkt, nachdem es am 28.08.1945 von der Tripartite Naval Commission (TNC) inspiziert worden war. 1950 wurde das Boot von der polnischen Hafenbehörde gehoben und bis 1951 abgewrackt.
U 6 konnte auf 2 Unternehmungen keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Literaturverweise
Clay Blair "Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942" - Heyne Verlag 1998 - S. 337. | → Amazon
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - S. 33, 39, 89, 93, 95, 115, 116, 129, 145, 155, 156, 161, 171, 177, 211. | → Amazon
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - "U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag 1997 - S. 16, 23, 190. | → Amazon
Rainer Busch/Hans-Joachim Röll "Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste" - Mittler Verlag 2008 - S. 273. | → Amazon
Axel Niestlé "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 120. | → Amazon
Herbert Ritschel "Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 1 - U 50" Eigenverlag - S. 14-15. | → Amazon
Alle Angaben ohne Gewähr !!!!
● ● U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki - U-Boot-Archiv Wiki ● ●

U 5 ← U 6 → U 7