IX A

Aus U-Boot-Archiv Wiki

VII F - - IX A - - IX B - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

ALLGEMEIN


Art: Tauchboot für ozeanische Verwendung

Baujahre: 1936 - 1939

Baukosten: 6.448000 RM

ENTWICKLUNGSGESCHICHTE

Das erste Boot vom Typ IX, U 37, wurde drei Monate nach seinem Stapellauf am 04.05.1938 in Bremen, am 04.08.1938 in Dienst gestellt. Im direkten Vergleich zum Typ VII, der fast gleichaltrig war, besaß der Typ IX eine größere Wasserverdrängung, mehr Wohnraum und vor allem einen größeren Aktionsradius, da es für überseeische Operationen entwickelt worden war. Vom Entwurf her unterschieden sich die beiden Typen gänzlich. Anstelle der einzelhülle mit Satteltanks beim Typ VII war ein Zweihüllenboot entstanden. Der Grund hierfür lag hauptsächlich darin, eine bessere Seetüchtigkeit bei Überwasserfahrt zu erreichen. Außerdem wurde ein Teil des Brennstoffs im Raum zwischen den Hüllen verstaut. In dieser Doppelhülle befanden sich auch alle Tauchzellen. Die Ursprüngliche Überwasserbewaffnung bestand aus einem 10.5 cm U-Bootsgeschütz L/45 und einer 2 cm Flak, letztere auf einer Plattform hinter dem Turm angebracht. Wie bei allen deutschen U-Booten von 1942 an hatte der Turm selbst sehr begrenzte Ausmaße, um bei nächtlichen Überwasseroperationen so unauffällig wie möglich zu wirken.

TECHNISCHE DATEN


Aufgetaucht: 1.032 t

Getaucht: 1.153 t

Reserveauftrieb: 121 t

Länge über alles: 76,50 m

Breite: 6,51 m

Durchmesser Druckkörper: 4,40 m

Tiefgang: 4,70 m

Betriebstauchtiefe: 100 m

Maximale Tauchtiefe: 200 m

Zerstörungstauchtiefe: -

Tauchzeit: -

Schnelltauchzeit: 35 Sekunden (in Fahrt)

MASCHINENANLAGE


Dieselmaschine: 2 x MAN 9 Zylinder Viertakt-Diesel M9V 40/46 mit Aufladung mit 2 x 2.200 PS

E-Maschine: 2 x SSW Doppelmaschinen 2 GU 345/34 mit 2 x 500 PS

Batterie: 2 x 62 Zellen AFA-Akkus 36 MAK 740 W bzw. Akkus 44 MAL 740 W

Schrauben: 2 Schrauben mit einem Durchmesser von 1,92 m

Höchstgeschwindigkeit: 18,2 kn (Aufgetaucht)

Höchstgeschwindigkeit: 7,7 kn (Getaucht)

Fahrstrecke: 3.800 sm bei 18,2 kn (Höchstfahrt)

Fahrstrecke: 10.500 sm bei 10 kn (Marschafahrt)

Fahrstrecke: 11.350 sm bei 10 kn (Dieselelektrisch)

Getaucht: 78 sm bei 4 kn (Normalfahrt)

Höchste Zuladung: 154 t (Treiböl)

BEWAFFNUNG


Bugtorpedorohre: 4 x 53,3 cm

Hecktorpedorohre: 2 x 53,3 cm

Torpedos: 22 Stück

Minen: 44 TMA oder 66 TMB

Deckgeschütz: 1 x 10,5-cm Utof L/45 (180 Schuß) bis 1943/44

Flugabwehr: 1 x 3,7-cm (2625 Schuß), 1 x 2-cm Zwilling (4250 Schuß) ab 1943/44 2 x 2 cm Zwilling (8500 Schuß)

BESATZUNGSSTÄRKE


Insgesamt: 48 Mann

Offiziere: 4 Mann

Mannschaften: 44 Mann

SONSTIGE AUSRÜSTUNG


Ruder: 1 Ruder und 2 Tiefenruder (vorn und achtern)

Schnorchel: Nein

Sehrohre: 1 Zentrale- und 2 Turmsehrohre

BAUWERFTEN &. BOOTE

Deschimag AG Weser, Bremen

U 37, U 38, U 39, U 40, U 41, U 42, U 43, U 44


ANMERKUNGEN

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 266.


VII F - - IX A - - IX B - - - - Die U-Boote - - U-Boot-Typen - - Hauptseite

Meine Werkzeuge