U 13

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 12 - - U 13 - - U 14 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II B
Bauauftrag: 02.02.1935
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Helling: 117a r
Baunummer: 248
Serie: U 13 – U 16
Kiellegung: 20.06.1935
Stapellauf: 09.11.1935
Übergabefahrt: 26.11.1935
Indienststellung: 30.11.1935
Kommandant: Hans-Gerrit von Stockhausen
Feldpostnummer: M - 15 421

DIE KOMMANDANTEN


30.11.1935 – 30.09.1937 Kapitänleutnant Hans-Gerrit von Stockhausen
01.10.1937 - 05.11.1939 Kapitänleutnant Karl Daublebsky von Eichhain
06.11.1939 – 16.12.1940 Kapitänleutnant Heinz Scheringer
16.12.1939 – 28.12.1939 Oberleutnant zur See Wolfgang Lüth
29.12.1940 – 02.01.1940 Kapitänleutnant Heinz Scheringer
03.01.1940 – 31.05.1940 Oberleutnant zur See Max Schulte

FLOTTILLEN


00.11.1935 – 00.08.1939 Einsatzboot U-Flottille WEDDIGEN
01.09.1939 – 31.12.1939 Frontboot U-Flottille WEDDIGEN
01.01.1940 – 31.05.1940 Frontboot 1. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


22.08.1939 – Kiel - - - - - - - - 23.08.1939 – Wilhelmshaven

U 13, unter Kapitänleutnant Karl Daublebsky von Eichhain, lief am 22.08.1939 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 9, U 15, U 19, U 21 und U 23, in Vorbereitung auf den drohenden Kriegsausbruch, nach Wilhelmshaven. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, lief U 13 am 23.08.1939 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 22.08.1939 – 23.08.1939:

22.08.1939 - 23.08.1939

VORKRIEGSUNTERNEHMUNG


25.08.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 31.08.1939 - Wilhelmshaven

U 13, unter Kapitänleutnant Karl Daublebsky von Eichhain, lief am 25.08.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte, zur Aufklärung, in der Nordsee. Nach 6 Tagen, lief U 13 am 31.08.1939 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 25.08.1939 – 31.08.1939:

25.08.1939 - 26.08.1939 - 27.08.1939 - 28.08.1939 - 29.08.1939 - 30.08.1939 - 31.08.1939

1. UNTERNEHMUNG


02.09.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 06.09.1939 - Wilhelmshaven

U 13, unter Kapitänleutnant Karl Daublebsky von Eichhain, lief am 02.09.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot legte 9 Minen vor Orfordness und operierte anschließend in der Nordsee. Es konnte durch diese Minen, 2 Schiffe mit zusammen 11.301 BRT versenken und 1 Schiff mit 10.902 BRT beschädigen. Nach 4 Tagen, lief U 13 am 06.09.1939 wieder in Wilhelmshaven ein. Das Boot ging nach dieser Unternehmung, vom 07.09.1939 - 10.09.1939, zu Instandsetzungsarbeiten in die Werft.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

10.09.1939 - die britische MAGDPUR 8.641 BRT
16.09.1939 - die britische CITY OF PARIS 10.902 BRT (b.)
24.09.1939 - die französische PHRYNE 2.660 BRT

Chronik 02.09.1939 – 06.09.1939:

02.09.1939 - 03.09.1939 - 04.09.1939 - 05.09.1939 - 06.09.1939

Aus dem Original Kriegstagebuch:

Seite 1 - - Seite 2

2. UNTERNEHMUNG


11.09.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 02.10.1939 – Wilhelmshaven

02.10.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 03.10.1939 - Kiel

U 13, unter Kapitänleutnant Karl Daublebsky von Eichhain, lief am 11.09.1939 von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte in der mittleren Nordsee und vor der schottischen Küste. Das Boot sollte gegen britische Kriegsschiffe operieren. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. U 13 rettete auf dieser Unternehmung 4 Mann eines abgestürzten deutschen Flugzeuges. Der Rückmarsch ging über Wilhelmshaven, und den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 22 Tagen, lief U 13 am 03.10.1939 in Kiel ein.

Chronik 11.09.1939 – 03.10.1939:

11.09.1939 - 12.09.1939 - 13.09.1939 - 14.09.1939 - 15.09.1939 - 16.09.1939 - 17.09.1939 - 18.09.1939 - 19.09.1939 - 20.09.1939 - 21.09.1939 - 22.09.1939 - 23.09.1939 - 24.09.1939 - 25.09.1939 - 26.09.1939 - 27.09.1939 - 28.09.1939 - 29.09.1939 - 30.09.1939 - 01.10.1939 - 02.10.1939 - 03.10.1939

3. UNTERNEHMUNG


25.10.1939 – Kiel - - - - - - - - 02.11.1939 – Wilhelmshaven

03.11.1939 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 03.11.1939 - Brunsbüttel

03.11.1939 – Brunsbüttel - - - - - - - - 03.11.1939 – Kiel

U 13, unter Kapitänleutnant Karl Daublebsky von Eichhain, lief am 25.10.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und vor Kinnairds Head. Dabei konnte es 1 Schiff mit 4.666 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Wilhelmshaven, Brunsbüttel und den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 9 Tagen, lief U 13 am 03.11.1939 in Kiel ein.

Versenkt wurde:

30.10.1939 - die britische CAIRNMONA 4.666 BRT

Chronik 25.10.1939 – 03.11.1939:

25.10.1939 - 26.10.1939 - 27.10.1939 - 28.10.1939 - 29.10.1939 - 30.10.1939 - 31.10.1939 - 01.11.1939 - 02.11.1939 - 03.11.1939

4. UNTERNEHMUNG


15.11.1939 – Kiel - - - - - - - - 25.11.1939 – Kiel

U 13, unter Kapitänleutnant Heinz Scheringer, lief am 15.11.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, operierte das Boot in der Nordsee und vor Newcastle. Dabei konnte es 1 Schiff mit 793 BRT versenken. Nach 10 Tagen, lief U 13 am 25.11.1939 wieder in Kiel ein.

Versenkt wurde:

19.11.1939 - die britische BOWLING 793 BRT

Chronik 15.11.1939 – 25.11.1939:

15.11.1939 - 16.11.1939 - 17.11.1939 - 18.11.1939 - 19.11.1939 - 20.11.1939 - 21.11.1939 - 22.11.1939 - 23.11.1939 - 24.11.1939 - 25.11.1939

5. UNTERNEHMUNG


09.12.1939 – Kiel - - - - - - - - 14.12.1939 – Wilhelmshaven

U 13, unter Kapitänleutnant Heinz Scheringer, lief am 09.12.1939 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, legte das Boot 9 Minen in der Tay Mündung. Durch die gelegten Minen wurde 1 Schiff mir 1.421 BRT versenkt. Nach 5 Tagen, lief U 13 am 14.12.1939 in Wilhelmshaven ein.

Versenkt wurde:

06.02.1940 - die estnische ANU 1.421 BRT

Fazit des Kommandanten:

Es war sehr geringer Dampferverkehr festzustellen. Dampfer gegen die Waffeneinsatz erlaubt ist wurden nicht angetroffen.

Chronik 09.12.1939 – 14.12.1939:

09.12.1939 - 10.12.1939 - 11.12.1939 - 12.12.1939 - 13.12.1939 - 14.12.1939

6. UNTERNEHMUNG


24.01.1940 – Kiel - - - - - - - - 24.01.1940 – Brunsbüttel

25.01.1940 – Brunsbüttel - - - - - - - - 26.01.1940 – Helgoland

26.01.1940 – Helgoland - - - - - - - - 04.02.1940 – Helgoland

05.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 05.02.1940 – Wilhelmshaven

U 13, unter Oberleutnant zur See Max Schulte, lief an 24.01.1940 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Aufnahme des Eisschutz in Brunsbüttel und Abgabe des Eisschutz in Helgoland, operierte das Boot in der Nordsee. Dabei konnte es 2 Schiffe mit zusammen 3.928 BRT versenken. Nach 12 Tagen und zurückgelegten zirka 950 sm über und 181 sm unter Wasser, lief U 13 am 05.02.1940 in Wilhelmshaven ein. Nach dieser Fahrt ging U 13, vom 09.02.1940 bis zum 13.02.1940, in die Werft von Wilhelmshaven.

Versenkt wurden:

31.01.1940 - die norwegische START 1.168 BRT
01.02.1940 - die schwedische FRAM 2.760 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die Unternehmung litt unter dem sehr schlechten Wetter, das im Operationsgebiet tags jeden Angriff oder Beobachtung unmöglich machte und nachts Angriffe und Ausguck erschwerte. Es wurde kein Fischdampferverkehr beobachtet.

Chronik 24.01.1940 – 05.02.1940:

24.01.1940 - 25.01.1940 - 26.01.1940 - 27.01.1940 - 28.01.1940 - 29.01.1940 - 30.01.1940 - 31.01.1940 - 01.02.1940 - 02.02.1940 - 03.02.1940 - 04.02.1940 - 05.02.1940

7. UNTERNEHMUNG


16.02.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 16.02.1940 – Helgoland

16.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 29.02.1940 – Helgoland

29.02.1940 – Helgoland - - - - - - - - 29.02.1940 – Wilhelmshaven

U 13, unter Oberleutnant zur See Max Schulte, lief am 16.02.1940 von Wilhelmshaven aus. Nach der Abgabe des Eisschutz in Helgoland, operierte das Boot in der Nordsee. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme) nach Wilhelmshaven. Nach 13 Tagen und zurückgelegten 1.564,5 sm über und 247,5 sm unter Wasser, lief U 13 am 29.02.1940 wieder in Wilhelmshaven ein.

Chronik 16.02.1940 – 29.02.1940:

16.02.1940 - 17.02.1940 - 18.02.1940 - 19.02.1940 - 20.02.1940 - 21.02.1940 - 22.02.1940 - 23.02.1940 - 24.02.1940 - 25.02.1940 - 26.02.1940 - 27.02.1940 - 28.02.1940 - 29.02.1940

VERLEGUNGSFAHRT


02.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 03.03.1940 – Kiel

U 13, unter Oberleutnant zur See Max Schulte, lief am 02.03.1940 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 60, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Am 03.03.1940 lief U 13 in Kiel ein.

Chronik 02.03.1940 – 03.03.1940:

02.03.1940 - 03.03.1940

VERLEGUNGSFAHRT


25.03.1940 – Kiel - - - - - - - - 26.03.1940 – Wilhelmshaven

U 13, unter Oberleutnant zur See Max Schulte, lief am 25.03.1940 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 60, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Wilhelmshaven. Am 26.03.1940 lief U 13 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 25.03.1940 – 26.03.1940:

25.03.1940 - 26.03.1940

8. UNTERNEHMUNG


31.03.1940 – Wilhelmshaven - - - - - - - - 19.04.1940 - Bergen

21.04.1940 - Bergen - - - - - - - - 02.05.1940 – Kiel

U 13, unter Oberleutnant zur See Max Schulte, lief am 31.03.1940, zum Unternehmen Weserübung, von Wilhelmshaven aus. Das Boot operierte vor dem Pentland Firth und nördlich der Shetland Inseln. Es gehörte zur Gruppe 6. Am 19.04.1940 wurde in Bergen Brennstoff, Wasser und Proviant ergänzt, sowie Reparaturen durchgeführt. U 7 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 6.216 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.999 BRT beschädigen. Nach 32 Tagen, lief U 13 am 02.05.1940 in Kiel ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

17.04.1940 - die britische SWAINBY 4.935 BRT
26.04.1940 - die dänische LILY 1.281 BRT
28.04.1940 – die britische SCOTTISH AMERICAN 06.999 BRT (b.)

Chronik 31.03.1940 – 02.05.1940:

31.03.1940 - 01.04.1940 - 02.04.1940 - 03.04.1940 - 04.04.1940 - 05.04.1940 - 06.04.1940 - 07.04.1940 - 08.04.1940 - 09.04.1940 - 10.04.1940 - 11.04.1940 - 12.04.1940 - 13.04.1940 - 14.04.1940 - 15.04.1940 - 16.04.1940 - 17.04.1940 - 18.04.1940 - 19.04.1940 - 20.04.1940 - 21.04.1940 - 22.04.1940 - 23.04.1940 - 24.04.1940 - 25.04.1940 - 26.04.1940 - 27.04.1940 - 28.04.1940 - 29.04.1940 - 30.04.1940 - 01.05.1940 - 02.05.1940

9. UNTERNEHMUNG


26.05.1940 – Kiel - - - - - - - - 31.05.1940 – Verlust des Bootes

U 13, unter Oberleutnant zur See Max Schulte, lief am 26.05.1940 von Kiel aus. Das Boot operierte im Ärmelkanal. Dabei konnte es keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Tagen wurde U 6, nach Beschädigungen durch britische Kriegsschiffe, selbst versenkt.

Chronik 26.05.1940 – 31.05.1940:

26.05.1940 - 27.05.1940 - 28.05.1940 - 29.05.1940 - 30.05.1940 - 31.05.1940

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 13
Datum: 31.05.1940
Letzter Kommandant: Max Schulte
Ort: Ärmelkanal
Position: 52°25,19' Nord – 02°01,42' Ost
Planquadrat: AN 8441
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 26

U 13 wurde am 31.05.1940, am Eingang des Ärmelkanal östlich von Lowestoft, durch Wasserbomben der britischen Sloop HMS WESTON (U.72) zum Auftauchen gezwungen. Nach dem Auftauchen wurde das Boot, unter Artilleriebeschuss der Sloop, von der Besatzung selbst versenkt. Die Überlebenden kamen in Kriegsgefangenschaft.

DIE BESATZUNG

Überlebende des 31.05.1940: v.l.n.r. (26 Personen)

Bau, Willi Binder, Willy Demeter, Franz
Esterer, Rainer Fehlbeck, Ernst Goletz, Heinz
Grandjean, Hans-Hugo Haloschan, Franz Herzog, Willi
Hornschuh, Ernst Jahnke, Fritz Joswig, Herbert
Kania, Heinz Küppers, Heinrich Leis, Herbert
Mayer, Karl Mielke, Heinz Mohr, Karl
Reinel, Herbert Riese, Werner Schekatz, Ernst
Schrepper, Helmut Schulte, Max Schulze, Fritz
Surm, Herbert Überscher, Otto

Vor dem 26.05.1940: (37 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Anders, Peter Bahnsen, Hein Borck, Albert
Brink, Heinrich Brinker, Rolf Brümmer, Oswald
Bruhn, Heinz Burkhardt, Herbert Dau, Hein
Daublebsky von Eichhain, Karl Decker, Harry Driver, Heinrich
Ehlert, Gustav Jatho, Lückmann, Ernst
Lüth, Wolfgang Müller, Georg Neumann, Helmut
Nimmrich, Rudolf Noyer, Karl Scheifhaken, Kurt
Schenk, Heinrich Schepke, Joachim Scheringer, Heinz
Schewe, Georg Schramm, Willy Standtke, Friedrich
Stockhausen, Hans-Gerrit von Teichmann, Otto Trapp, Richard
Untersehr, Ferdinand Vögler, Werner Vorreyer, Arthur
Wiegand, Rudolf Wohlleben, Fritz Zimmermann, Erich
Zwemke, Hans

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 130, 133, 180, 204, 496.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 48, 150, 206, 220, 235.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 16, 23, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 19.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 15, 16.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1 - U 50
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 39-44.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 12 - - U 13 - - U 14 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge